Rezension: »Sehnsucht bleibt« von Purple Schulz

© Cover: »Sehnsucht bleibt« von Purple Schulz

© Cover: »Sehnsucht bleibt« von Purple Schulz

Rüdiger – Purple – Schulz, geboren am 25.09.1956 in Köln, präsentiert mit »Sehnsucht bleibt« keinen neuen Song, sondern seine Memoiren.

In seinem Leben drehte es sich immer um die Musik – die Sehnsucht gehörte stets dazu.
Mit sieben Jahren begann er Klavier zu spielen, mit elf kam die Orgel dazu.
Doch erst 1984 gelang ihm mit seiner Band der Nummer 1 Hit. »Sehnsucht«, schreibt er in seinem Buch, verdankt er es, heute noch auf der Bühne stehen zu können.

2014 hatte ich die Ehre Purple Schulz zu interviewen. Damals sprachen wir – per email – über einen Songtext, der das Thema Demenz thematisierte. Denn an dieser Form des Vergessens erkrankte sein Vater.
Die Songs von Purple Schulz sind authentisch, denn er verknüpft seine Musik mit dem wahren Leben.

Interview mit Purple Schulz (2014): Wie Musik und Demenz die eigene Welt verändern

Zum Buch

Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen – da schlägt das Herz eines Buchfreundes höher. Auf 252 eng bedruckten Seiten präsentiert Purple Schulz seine Lebensgeschichte mit Schwerpunkt Karriere, Politik und Privates und verknüpft all diese Erlebnisse mit seinen Songtexten.

Der Prolog beginnt mit starken Gefühlen, erste seelische Verletzungen, die Sehnsüchte auslösten. Ein sensibler Mensch, ein Künstler eben. Danach schlägt der Ton um, klingt rebellisch, passend zum Thema: Wir rutschen in die linke Szene, lesen von Hausbesetzung und Drogen. Mit der Zeit schreibt er versöhnlicher, der Stil wird wieder ruhiger, er stellt Fragen, sucht nach Antworten, erzählt, berichtet, begreift. Dabei bleibt die Musik stets an seiner Seite, seine Fragen zur Welt, seine Ängste, seine Erlebnisse transportiert er mithilfe von Textzeilen und Noten.

Detailliert, als schreibe er einen Brief an den besten Freund, beschreibt Purple Schulz seine wichtigsten Stationen, berichtet von Begegnungen – positiven und negativen –  und hält sich auch nicht mit Kritik zurück. Er vermittelt einen Einblick in die deutsche Musikszene, spricht vom Kämpfen und Scheitern, vom Gewinnen und Siegen. Ungedeckte Schecks, eine Steuerprüfung vom Schlimmsten und ein Freund, der sich als Lügner herausstellte und ihn um sein Vermögen brachte, gehören ebenso zu seinem Leben wie seine große Liebe Eri. Purple Schulz erzählt von Trauer, Freude und Sprachlosigkeit – ein Künstlerleben mit Höhen und Tiefen.

Mit diesem Buch bringt er die Sehnsüchte aufs Papier, die ihm im Laufe seines Lebens begegnet sind. Besonders zum Ende hin lässt er den Leser näherkommen. Vielleicht, weil sich die Erinnerungen farbenfroher darstellen, vielleicht fühlt er sich aber auch heute deutlich wohler als vor 30 Jahren und weiß, dies entsprechend auszudrücken.

Es scheint mir jedoch, als gäbe es noch viel mehr zwischen den Zeilen zu lesen.

Ein Zeitzeugnis

»Sehnsucht bleibt« ist nicht nur die Geschichte eines Musikers, sondern auch eine geschichtliche Dokumentation aus der Sicht eines Menschen, der den stets wiederkehrenden Wandel Deutschlands miterlebt hat. Noch einmal erinnert er an Tschernobyl, den Mauerfall oder die Krawalle im Jahre 1992. Und es finden sich Parallelen zu den heutigen Ereignissen mit den Schlagwörtern: Fremdenhass, Flüchtlinge, Rechtsradikale. Diese Erinnerungen machen das Buch zu einem persönlichen, zeitgeschichtlichen Kleinod.

Zitat: Schlimm ist der Applaus, der Umstehenden, dieser nicht vorbestraften, ganz normalen Bürger, die normalerweise nichts gegen Ausländer haben …“ (zu den Krawallen im August 1992).

Copyright: Purple Schulz

Copyright: Purple Schulz

Die Musik

Wenn Purple Schulz auf den ersten Seiten von dem Entstehen seiner Sehnsucht und dem Erfolg des Liedes aus den achtziger Jahren erzählt, fühle ich mich ihm sehr verbunden. Seinen Schrei nach Sehnsucht habe ich damals mitgeschrien, meine Sehnsucht war eine andere, aber sie war da. Ich verstehe seine Gedanken, seine Ausführungen über seine Sehnsucht. Die von damals, die von heute.
Seine neueren Songs kenne ich kaum, das ist ein Fehler, wie ich glaube, denn Liedstellen wie die nachfolgende sprechen mich an. Das bin ich. Mit oder ohne Sehnsucht.

„Manchmal, da brauche ich’s kompliziert, muss wissen, was in der Welt passiert und wenn ich’s dann weiß, dann weiß ich gar nichts mehr…“  (Zitat, S. 142)

Seine Songs sind kritisch, anregend, wichtig. Er singt über Politik, Krankheit und Ängste. Tiefsinnig beinahe, gesellschaftskritisch.

Fazit

In »Sehnsucht bleibt« beschreibt Purple Schulz den Wandel der Zeit, der auch an ihm – als Musiker und Mensch – nicht vorbeigegangen ist.

»Sehnsucht bleibt« sind nicht die Memoiren eines Promis, sondern eines Menschen – ein Mensch wie du und ich, der sein Leben der Musik und seiner Familie widmet.
Warmherzig. Authentisch.

Ein Buch für Fans, für alle, die sich für Musik interessieren und für diejenigen, die auf der Suche nach der Sehnsucht sind.

.

Purple Schulz
»Sehnsucht bleibt«
editionfredebold, 11/2015
Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen
256 Seiten
ISBN 978-3944607191
19,90 €

Das Buch ist auch als ebook für 14,99 € erhältlich.

.

Webtipps:

Interview mit Purple Schulz: Wie Musik und Demenz die eigene Welt verändern

.

Vielen Dank an den fredebold Verlag!

© Cover/Foto: fredebold Verlag / Purple Schulz

.

3 Kommentare:

  1. Pingback: “Diese Erinnerungen machen das Buch zu einem persönlichen, zeitgeschichtlichen Kleinod…. “ | edition fredebold

  2. Pingback: Lesenswert! | edition fredebold

  3. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 27.01.2016 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *