Restekuchen mit allerlei Leckereien und einer Baiserhaube

Bratapfelkuchen mit Baiserhaube - Restekuchen

Bratapfelkuchen mit Baiserhaube – Restekuchen

Im Kühlschrank standen noch vier Eiweiß vom letzten Backen, Kochen, Anrühren. Die angebrochene Packung Haselnüsse musste weg und die Äpfel und Birnen sahen auch nicht mehr so hübsch aus. Alle Zutaten habe ich im Kopf herumgewälzt und kurz überlegt, was ich daraus backen könnte. Braincooking.
Zusammen mit weiteren Zutaten habe ich einen Bratapfel-Vanillecreme-Kuchen mit süßem Baiser gebacken.

Für den Boden

  • 200 g weiche Butter mit
  • 90 g Zucker und
  • 10 g Vanillezucker und
  • 1 Prise Salz schaumig schlagen
  • 300 g Mehl dazu und zu einem schönen Teig kneten.

Wer Zeit hat, sollte den Teig für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen, dann ausrollen. Alternativ direkt in eine gefettete und gemehlte Springform drücken. Mit den Fingern oder dem runden Rücken eines Esslöffels klappt das gut. Ein bisschen Rand ist hilfreich.
Den Boden mit der Gabel einstechen und für ca. 15 Minuten bei 180 Grad (Ober- Unterhitze) vorbacken.

Obst-Schicht

  • ca. 1 EL Honig in einer Pfanne flüssig werden lassen
  • ca. 5 Äpfel und / oder Birnen schälen, in Würfel schneiden und zum Honig geben. Nach ca. 5 – 8 Minuten
  • ca. 100 g gemahlene Haselnüsse dazugeben.
  • Die Äpfel / Birnen sollten weich sein, aber nicht zu Mus verkocht.

Zwischenzeitlich wird der Boden fertig sein. Aus dem Ofen nehmen und zur Seite stellen. Weiter geht es mit der Creme.

Vanille-Creme

  • 2 Eier mittel mit
  • 100  g Zucker schaumig schlagen. Anschließend
  • 500 g Magerquark
  • 200 ml Sahne
  • 150 ml Milch und
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver unterrühren.
  • Wer mag, kann noch eine Kaffeetasse Eierlikör in die Creme rühren.
Bratapfelkuchen als Resteverwertung

Bratapfelkuchen als Resteverwertung

Auf den Boden die Apfel-Birne-Nuss-Masse verteilen, anschließend die Vanille-Creme darüber schütten – sie ist flüssig, das ist okay.

Für ca. 45 Minuten bei 180 Grad, Ober- und Unterhitze, in den Ofen.

Baiser herstellen

  • Pro Eiweiß, ca 50 g Zucker
  • Ich hatte noch vier übrig und habe 220 g Zucker verwenden.
  • Eiweiß mit ein bisschen Salz steif schlagen, dann den Zucker dazugeben.

Nach ca. 45 Minuten sollte die Vanillecreme fast fest sein, wenn nicht, weitere fünf Minuten im Ofen backen.

Tipp: Gartest für Käsekuchen und Vanillecreme im Kuchen findest du im Rezept Käsekuchen – nicht stechen, sondern wackeln.

Jetzt den Kuchen rausholen, den Ofen auf 150 Grad runter drehen und das klebrige Eiweiß vorsichtig auf den Kuchen verteilen. Nun darf der Kuchen noch einmal so lange in den Ofen, bis das Eiweiß leicht gebräunt ist. Das dauert – je nach Ofen – 15 bis 25 Minuten.

So habe ich es gemacht, aber du hast sicherlich deine eigenen Tricks beim Kuchen backen und bei der Resteverwertung. Erzähl mir davon. Ich bin wissbegierig. 🙂

 

Ein Kommentar:

  1. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 04.02.2016 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *