Vom Backen: Bergische Muzen und so

Kaffeetafel mit Leckereien

Kaffeetafel mit Leckereien

Am Wochenende stand ein Geburtstag an.  Das Geburtstagskind wünschte sich einen Russischen Zupfkuchen, den ich diesmal jedoch nach dem 300-200-100-plus Prinzip gebacken haben. Davon erzähle ich demnächst.
Außerdem gab es Schokobiskuit-Himbeer-Törtchen, Madeleines und Muzen.

Bullebäusken, Muzen oder Quarkbällchen – so heißen sie in der Region. Wir nannten sie Muzen – die Bäusken aus Quarkteig. Meine Oma hat sie oft gebacken, wenn wir zu Besuch kamen, auch meine Mutter bereitete sie ab und an zu.

Wenn ich bei meiner Oma war, haben wir gern geraten, welche Figur die nächste Muze darstellt. Denn manchmal sehen die Bällchen eher wie Küken, Frösche oder Bäume aus, je nachdem wie der Teig ins heiße Fett fällt. Natürlich lässt sich das auch optisch optimieren. Aber wozu?

Muzen – Mein Rezept von Oma
für ca. 40 Stück

3 EL Vanillezucker (oder Kristallzucker mit 3 Eiern schaumig schlagen)
1 Prise Salz
250 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver – alles vermengen
250 g Magerquark dazu geben, zum Schluss
6 EL Sonnenblumenöl und
6 EL Milch
Nach Geschmack: Mark einer Vanillestange oder getrocknete Vanillestangen, gemahlen

Alles gut vermischen.

MuzenEinen Topf auf den Herd stellen und Biskin (oder eine günstigere Fett-Variante – Eigenmarke Discounter) darin schmelzen. Es sollte so viel Fett sein, dass die Teigbällchen schwimmen können.

Tipp: Mit einem Holzlöffel prüfen, ob das Fett heißt genug ist – bilden sich Bläschen um den Holzlöffel, kann es losgehen.

Mit einem Teelöffel etwas Teig abstechen und mit einem zweiten Teelöffel vorsichtig in das Fett streifen. Unbedingt darauf achten, dass die Bällchen ausreichend Platz im Topf haben. Manchmal brauchen sie ein bisschen Hilfe beim Drehen. Deswegen nicht aus dem Raum gehen. Das Ausbacken dauert nur wenige Minuten.

In einem Sieb oder auf Küchenkrepp abtropfen lassen und in Vanillezucker wälzen.

Süßes Fingerfood… so lecker!

Schritt-für-Schritt-Galerie

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Ein Kommentar:

  1. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 22.02.2016 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.