Rezension: »Backen macht glücklich« von Mmh yummy / Fackelträger Verlag

© Copyright: »Backen macht glücklich« / Edition Fackelträger Verlag

© Copyright: »Backen macht glücklich« / Edition Fackelträger Verlag

Als Platzhalter für den Namen des Autors, der Backfee oder des Konditors hat sich ein „Mmh yummy“ – eingeschlichen. Das verheißt köstliche Leckereien, doch ob dieses übergroße Backbuch auch halten kann, was es verspricht?

Da ich den Autor Mmh yummy nicht vorstellen kann, starten wir direkt ins süße Vergnügen.

Zum Buch

Das großformatige Hardcover liest sich auf dem Sofa oder – noch besser – aufgeschlagen auf dem Küchentisch perfekt. Dann kommen auf den 288 Seiten die kunstvoll dargestellten Fotos hervorragend rüber und die Arme werden – vom Halten des Buches – nicht zu schwer.

Mehr als 90 Rezepte, in verschiedenen Kategorien versuchen den Hobbybäcker glücklich zu machen. Aufgeteilt in Backen für Faule, für Wochenendbäcker, der gesunde Bäcker, Meisterwerke und Best in Show finden sich süße und herzhafte Backwerke.

Nach jeder Kategorie folgen zwei Seiten mit zusammengefassten Backtipps, minimalistisch zusammengestellt im Style einer Pinnwand. Das finde ich aus nostalgischen Gründen großartig, außerdem heben sich diese Seiten vom Rest des Buches ab. Denn »Backen macht glücklich« setzt auf Design und Foodstyling.

Bevor es losgeht heißt es: Welcome! – In diesem Vorwort wird nicht nur erklärt, dass die Rezepte im Buch mindestens dreimal getestet wurden, bevor sie im Buch landeten, sondern auch kurz erläutert, dass Backen nur dann glücklich macht, wenn Rezepturen passen. Stimmt!

Meine Lavendel-Crunch-Schokosplitt-Torte

Meine Lavendel-Crunch-Schokosplitt-Torte, inspiriert durch Cookies & Cream Torte

Am Ende folgt eine Vorstellung über (fast) alles, das zum Schlagen oder Rühren verwendet werden kann: Reismilch, Ricotta, Konditorsahne, Mascarpone und vieles mehr, inklusive Fotos. Das anschließende Glossar erklärt die verwendeten Zutaten von A wie Ahornsirup bis Z wie Zwiebeln. Mit einem detaillierten Register schließt das Buch ab. Sehr schön.

Zutaten

Bei den Zutaten finden sich manchmal u.a. holländischer Kakao oder Konditorsahne, rote Quinoa, Kakaonibs oder Meersalzflocken. Keine Zutaten, die ich persönlich im Vorratschrank aufbewahre und auch nur online bestellen könnte. Ich bin mir aber sicher, diese Zutaten mit einem herkömmlichen und kostengünstigeren Äquivalent ausgetauscht werden könnten, zumindest in der Probephase.

Der Preis

Bemerkenswert finde ich die Preise beim Fackelträgerverlag – darum soll dieser Aspekt auch extra erwähnt werden. Glatt, ohne Cent und Komma. Das ist zwar nur eine Nebensache, aber eine, die es in sich hat – keine psychologische Null-Komma Neunundneunzig-Cent-Strategie, kein Schnickschnack auf Kommaebene. Schnörkellöse 30 Euro kostet dieses Buch. Fertig.

Zitronen-Shortbread

Zitronen-Shortbread

Was habe ich daraus gebacken?

Als erstes habe ich mir die erste Seite vorgenommen. Torte, mit zwei unterschiedlichen Cremeschichten. Doch diese Cookies & Cream Torte (S. 12/13) habe ich abgeändert, denn in den Boden sollten mal wieder Oreo-Kekse. Diese fertigen Doppelkekse sind zurzeit der Hit in vielen Koch- und Backbüchern. Ich selbst mag sie nicht und habe bisher nur einmal damit gebacken – für meinen Sohn.

Das Rezept hat mich aber so sehr inspiriert, dass ich meine neue Version, die Lavendel-Crunch-Schokosplitt-Torte nicht unerwähnt lassen wollte. Dafür gibt es einen eigenen Beitrag, mit Rezept und Fotos. 

Zitronen-Shortbread (S. 262/263) folgte, ein kurzes, simples Rezept mit verschiedenen Tipps. Sicherlich kann die Zitrone auch durch Orange oder Grapefruit ausgetauscht werden.

Schoko-Brombeer-Cookies

Schoko-Brombeer-Cookies

Nach Zitronen gab es Schokolade mit Frucht in Form von Schokoladen-Himbeer-Cookies (S. 92/93). Da ich gebackene Himbeeren nicht mag, habe ich mich für Brombeeren entschieden.
Auch hier besteht dieses Rezept aus wenigen Zutaten, die sich schnell und problemlos zusammenfügen lassen. Wer gar keine Frucht im Keks mag, lässt Beeren weg, dann bleibt ein Schoko-Cookie – sehr lecker!

Viele, bunte Zettel stecken in den Seiten – allesamt bei Rezepten, die ich in der Zukunft nachbacken möchte, z.B. die Baisertorte mit Erdnusskaramell-Sauce (206/207) oder die Bagels mit Saatenkruste (S. 216/217). Und und und … ja, es ist eine Qual bei dieser Auswahl.

Fazit

»Backen macht glücklich« bietet eine süße und herzhafte Mischung aus Keksen, Torten, Brot und Kuchen – von simplen bis komplizierten Rezepten, ergänzt von Tipps und Ideen zur idealen Vorbereitung. Handwerklich interessante Back-Kreationen ohne Schnick-Schnack, dafür können mit wenigen Veränderungen eigene Ideen verwirklicht werden.
Nicht nur Backen macht glücklich, auch dieses Bachbuch.

.

Mmh yummy
»Backen macht glücklich«
Großformatiges Hardcover (24,7 x 30,3 cm)
Fackelträger Verlag, Oktober 2016
288 Seiten
ISBN 978-3-7716-4662-2
30 €

 

Webtipps

 

© Copyright: »Backen macht glücklich« / Edition Fackelträger Verlag
Vielen Dank an den Fackelträger Verlag für das kostenlose Rezenionsexemplar!

2 Kommentare:

  1. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 05.10.2016 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

  2. Pingback: Vom Backen: Lavendel-Crunch-Schokosplitt-Torte – Nicole Rensmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.