Vom Kochen: Scharfes Rote Bete-Süppchen

Bevor ich loslege, ein kleiner Hinweis: Der Alltagskrümel ist jetzt auch auf Instagram. Ja, nun ist es passiert. Ich muss mich noch ein bisschen zurechtfinden, aber ein paar Fotos gibt es dort schon. Die Rezepte zu den Fotos wird es aber weiterhin nur hier im Blog geben und – falls mir das irgendwann mal zustoßen sollte – in einem eigenen Koch-/Backbuch.

Nun aber zum Wesentlichen: Essen.

Endlich ist es wieder soweit, nicht nur Suppe, sondern auch Rote Bete darf in häufiger Folge beim Abendessen oder am Mittagstisch serviert werden. Ich gebe zu, ich mag warme Temperaturen, ich liebe Beeren und Früchte, aber ich freue mich jedes Jahr auf Kohlgerichte und Suppen. Das liebe ich!

Scharfes Rote-Bete-Süppchen

Scharfes Rote-Bete-Süppchen

Scharfes Rote Bete-Süppchen

Ich habe schon viele Rote Bete-Suppen gekocht, doch mit Chili und Ingwer schmeckt sie großartig. Das Rezept stammt nicht von mir, ich habe es nur nach meinem (vegetarischen) Maßstab abgewandelt. Steffen Henssler ist der Urheber und soll demnach auch genannt werden. Er verwendet Speck in seinem Rezept und spielt mit der Deko: Doch frittierte Petersilie lasse ich weg.

Die nachfolgenden Zutaten sind lediglich ein Richtwert und reichen ungefähr für ca. sechs kleine Gläser, perfekt als Vorspeise oder Gruß aus der Küche. Für eine Hauptmahlzeit müssen die Zutaten entsprechend erhöht werden, wobei ich nicht alle Zutaten 1:1 verdoppeln würde. Wenn ich die Suppe für uns koche, verwende ich meist 4 bis 5 Knollen und passe Chili, Ingwer und die Flüssigkeiten (Brühe, Wein, Orangensaft und Sahne) nach Augenmaß und Bauchgefühl an. Abschmecken ist sowieso ein Muss.

Zutaten und Zubereitung

  • Ein Stückchen Butter in einen Topf geben, mittlere Hitze
  • 2 mittelgroße ungekochte Rote Bete-Knollen schälen und in Würfel schneiden
  • 1 rote mittelgroße Zwiebel (oder zwei kleine) in Würfel schneiden
  • 1 Chilischote, ca. 1/3 – je nach Größe der Schote und je nachdem wie scharf du es möchtest
  • Alles zu der Butter geben.
  • Eine Prise Zucker, eine Prise Salz und Pfeffer.
  • Ingwer, ca. ein fingerdickes Stück schälen, mithilfe der Reibe zu den anderen Zutaten in den Topf raspeln und in der Butter anschwitzen.
  • Mit ca. 100 ml Weißwein und
  • 250 ml Gemüsebrühe (vorzugsweise selbstgemachte) und
  • 1 Orange – den Saft davon – ablöschen.
  • Köcheln lassen bis die Rote Bete weich ist.
  • Pürieren.
  • 200 ml Sahne dazugeben.
  • Noch einmal auf kleiner Stufe köcheln lassen. Die Suppe sollte nicht kochen.
  • Ca. 5 Minuten (oder etwas länger)
  • Abschmecken, evtl. Sahne oder Gemüsebrühe dazugeben, je nach Konsistenz.
  • Mit Creme fraiche dekorieren. Fertig!

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.