Rezension: »Bibliopgrahie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« von Christan Pree / Edition Atlantis Verlag

© Cover: »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« von Christan Pree / Edition Atlantis Verlag

© Cover: »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« von Christan Pree / Edition Atlantis Verlag

Eine Sammlung aller deutschen Buchveröffentlichungen der phantastischen Genres aus dem Jahre 2015 in einem gedruckten Buch? Braucht das jemand, in einer Welt, in der die virtuelle Realität einen höheren Stellenwert hat, als die reale; in dieser Welt, die sich auf Elektronik und Programme verlässt, ohne den manuellen Stopp-Button einzubauen; in dieser einen Welt, die sich auf das Urteil von Frauen verlässt, die den Namen Alexa, Cortana oder Siri tragen, aber Frauen noch immer nicht die gleichen  Rechte besitzen, wie die Männer, die ihrer weiblichen Navigation-Stimme vorbehaltlos vertrauen?

Passt in diese Welt ein Relikt aus einer anderen Zeit: Ein Buch über Bücher? 
Ist ein Nachschlagewerk, das mit Scrollbalken und Suchmaske viel schneller durchleuchtet werden könnte, in gedruckter Form zeitgemäß?

Zum Autor

Christian Pree stammt aus Wien (Österreich). Er widmet sich seit Jahrzehnten der phantastischen Literatur. Science Fiction, Fantasy und Horror in gedruckter Form sind seine Welten. Damit er selbst den Überblick behält, hat er eine Datenbank mit allen Veröffentlichungen erstellt, die er seit 1998 auch öffentlich auf seiner Webseite zugänglich macht – in elektronischer Form. Der Inhalt wird regelmäßig aktualisiert, das Design wurde anscheinend noch nie angepasst. Auch die heutigen Datenschutzregeln unterwirft sich Christian Pree nicht. Kein Impressum, keine Datenschutzerklärung, kein Haftungsausschluss. Eine Webseite aus der guten ersten Zeit, als es nur um Information und nicht darum ging, Klicks zu sammeln und sich vor Abmahnungen zu fürchten.

Screenshot Webseite Christian Pree

Screenshot Webseite Christian Pree

Für seine akribische Arbeit, die er bis jetzt nur als Hobby betrieben hat, erhielt er den  Kurd Laßwitz Preis 2006 in der  Kategorie herausragende Sonderleistung im Bereich der Science Fiction.

Vor einigen Jahren schrieb er Rezensionen für Buchkritik.at. 

2008 brachte er im Web-Site-Verlag die Anthologie »Am Ende der Leitung« mit 27 Storys von unterschiedlichen deutschen Autoren heraus. Der Verlag existiert schon länger nicht mehr, das Buch ist noch gebraucht erhältlich.

Christian Pree hat Betriebsinformatik in Wien studiert und arbeitet heute als Produktmanager. Neben der Science Fiction und der deutschsprachigen phantastischen Literatur, interessiert er sich u.a. auch für Bürgerrechte.

Zum Buch – Fakten

Der Atlantis Verlag beginnt diese Sekundärreihe mit der Bibliographie zu dem Jahr 2015. Weitere Ausgaben sind geplant.
Bei amazon sind die Lexika ab den Jahren 1958 in der Taschenbuch-Version als Independent (für Selbstpublisher) erhältlich.

Design & Aufbau

484 Seiten, eingebunden in festem Einband, ein Lesebändchen – in schwarz. Das Cover stammt von Illustrator Timo Kümmel.
Die Schriftgröße ist für ein Sekundärwerk gut gewählt. Die Auflistungen sind übersichtlich gestaltet.
Der Aufbau der Daten wird auf den ersten Seiten erläutert und anhand eines Beispiels erklärt.

Kleiner Ausschnitt aus »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015«

Kleiner Ausschnitt aus »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015«

Inhalt

In der Verlagsankündigung wird das Buch mit folgenden Daten aus dem Jahre 2015 vorgestellt:

2763 Buch-Publikationen
1806 Story-Publikationen

Nachgezählt habe ich nicht und auch von der Richtigkeit des Inhalts habe ich mich nicht überzeugt.
Einzig meine eigenen Publikationen aus dem Jahre 2015 konnte ich kontrollieren: Die publizierte Kurzgeschichte »Und es hat Klick gemacht« (Teil 1 und 2, c`t Magazin) und der Roman »Mister Zed« (Atlantis Verlag) in der Neuauflage sind drin. Das passt also schon einmal.

Wer seine Verlagspublikation aus dem Jahre 2015 nicht findet, dessen Werk fällt entweder nicht in das besagte Genre oder – was beinahe unmöglich erscheint – Christian Pree hat Buch oder Story übersehen. Dann würde ich dem Verlag oder Herrn Pree eine Nachricht schreiben. Bei einer evtl. Neuauflage in der gedruckten Form wird sicherlich nachgebessert. Die elektronische Datenbank kann schneller korrigiert werden.

Fazit oder die Antwort auf: Warum?

Science Fiction bedeutet, sich theoretisch mit der Zukunft auseinanderzusetzen. Wie geht es weiter auf unserem Planeten, wie mit uns?
Jeder Schriftsteller, der das phantastische Genre bedient, hat sich mindestens einmal mit dem Thema Endzeitszenario beschäftigt.
Tausende von Zukunftsideen bieten die Autoren, die Science Fiction schreiben. Mindestens eine dieser Theorien wird zutreffen.

Die Menschheit wird ausgelöscht oder minimiert durch einen dritten Weltkrieg, durch eine Umweltkatastrophe oder den Einschlag eines riesengroßen Asteroiden. Aliens übernehmen die Weltherrschaft, ein tödlicher Virus lässt die Menschheit auf ein Minimum schrumpfen oder ein künstliches Gen sorgt dafür, dass in den nächsten Jahren nur noch Elitemenschen den Planeten beherrschen. Wir wissen es nicht.

Vielleicht ist das Ende unseres Zeitalters das Ende der virtuellen Realität, ein Cyber-Krieg, bei dem nur diejenigen gewinnen, die noch wissen wie eine Schreibmaschine funktioniert, dass ein Telefon auch mithilfe eines Hörers bedient und das Morsealphabet wieder von hoher Bedeutung werden kann.
Die Zukunft könnte ein Zurück zu neuen-alten Werten sein: Ein Back to Basic.

Darum ist die »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« für Bibliophile, Leser, Autoren, Journalisten und Sammler, für all diejenigen, die sich für Science Fiction, Fantasy und Horror interessieren und Platz in ihrer realen Bibliothek haben, um den gedruckten Grundstein für eine neue Lexika-Reihe zu legen.

Die »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« ist ein Nachschlagewerk, das zwar abgestaubt, aber nie aufgeladen werden muss und auch dann ordnungsgemäß verwendet werden kann, wenn der Strom ausfällt oder das WLAN mal wieder nicht funktioniert.

 

Ich finde es gut!

 

Christian Pree
»Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« 
Edition Atlantis Verlag, März 2017
ISBN 978-3864024375
24,90 €

 

Webtipps

 

 

© Cover: »Bibliographie der deutschsprachigen Science Fiction und Fantasy 2015« von Christan Pree / Edition Atlantis Verlag

Vielen Dank an den Atlantis Verlag für die Zusendung des kostenlosen Rezensionsexemplars!

Ein Kommentar:

  1. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 10.04.2017 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.