Rezension: »California Kitchen« – Peace, Love & Food von Christian J. Goldsmith / TRETORRI Verlag

© Cover: »California Kitchen« Peace, Love & Food von Christian J. Goldsmith / TRETORRI Verlag

© Cover: »California Kitchen« Peace, Love & Food von Christian J. Goldsmith / TRETORRI Verlag

Heute reisen wir nach Californien und schauen Christian Krabichler alias Christian J. Goldsmith über die kulinarische Schulter.

Der Autor

Sein erstes Buch »Pur – Rezepte aus der neuen deutschen Küche« erschien 2014 im Christian-Verlag (München) unter dem Namen Christian Krabichler. Das Motto war damals wie heute das gleiche: Gesunde Ernährung und Genuss. Er bezeichnet sich selbst als Food-Autor der neuen kreativen Generation. 
Er arbeitet u.a. als Food- und Lifestyle-Journalist beim ZDF und bei der BUNTE. 

Ins Buch geschaut

Der TRETORRI Verlag hat ein schön gestaltetes Hardcover vorgelegt, mit farblich unterschiedlichen Vorsatzblättern. Vorne in grün, hinten gelb. 
Auf 208 Seiten finden sich viele Fotos und 85 Rezepten. Der Inhalt ist in Kategorien unterteilt, beginnend mit „Start in den Tag“ über u.a. „Auf den Löffel“ bis zu den „Sweets“. 

Die Rezepte sind leider nicht sehr außergewöhnlich. Im Gegenteil: Hier fehlt der Pfiff, die kleinen Kniffe, die ein Gericht zu dem Besonderen machen. Tipps gibt es nur wenige, die wirken jedoch eher wie eingestreut, mit wenig Sinn. Leider wird auch nicht jedes Gericht mit einem Foto vorgestellt, obwohl es auf jeder Seite ein Foto, manchmal sogar mehrere Fotos gibt.
Das Motiv: Christian J. Goldsmith, gerne mit „Hawaii“-Hemd, beim Essen, beim Einkaufen, am Strand. Manche Fotos zeigen zwar fertige Gerichte, diese passen dann aber nicht zum Rezept (siehe z.B. S. 19, S. 51, S. 86). 
Bis hierhin vermittelt mir das Buch kein ausgewogenes Gefühl. Es wirkt nicht authentisch und ein bisschen aufgesetzt.  

Cookies mit Pistazien

Cookies mit Pistazien

 

Was habe ich daraus gekocht / gebacken?

Ein Rezept zu finden fiel mir aus o.g. Gründen schwer. Ein Risotto mit Zucchiniblüten (S. 119) – braucht es das?
Zucchinispaghetti (S. 122) bot mir nichts Neues.
Die diversen Hamburger habe ich schon so oder ähnlich gemacht und auch schon in anderen Büchern häufig gesehen.
Blumenkohl aus dem Ofen (S. 110/111) – alter Hut.
Blaubeer-Pancakes (S. 44/45) – bot auch nichts Neues.
Granola, Superfood oder Müsli zum Frühstück? Esse ich jeden Morgen.
Ich habe mich dann in die Süßwarenabteilung vorgewagt und dort drei Rezepte ausprobiert. 

In das Zitronen-Tiramisu (S. 168/169) wird anstelle von Kaffeelikör Zitronenlikör auf den Löffelbiskuit geträufelt. Außerdem: Zitronensaft anstatt Kaffee, keine Eier. Das klingt soweit recht erfrischend, und für den Sommer eine gute Alternative. Doch mir war das Tiramisu zu süß und es fehlte an Aromen.  

Die Lemon Bars (S. 198/199) sind leider nicht richtig beschrieben. So wählte ich – im Hinterkopf ahnend, das geht nicht gut – keine Browniebackform, sondern nur einen Backrahmen. Denn die Zitronenmasse wird, laut Rezept, auf dem Teigboden verstrichen. Verstrichen heißt, die Masse müsste fest sein. Sie war aber flüssig. Möglicherweise weil 30 g Weizenmehl verwendet werden sollten. Vielleicht wären 30 g Speisestärke besser gewesen. Dann hätte die Masse allerdings auch kurz über Wasserdampf geschlagen werden müssen.
Ich habe mich an das Rezept gehalten. Die Masse floss vom Teig herunter, bei Backvorgang war sie überall, nur nicht auf dem Teigboden. Mit der Zeit dickte sie an und ich habe die Zitronenmasse dann vom Backblech auf den Teig gestrichen. Damit sahen die Lemon Bars nicht mehr schön aus, schmeckten aber trotzdem recht gut. 
Tipp: Unbedingt eine feste eckige Form verwenden, dann klappt es auch mit der flüssigen Eier-Zucker-Masse. 

Last but not least. Die Cookies (S. 159/160). Cookies gehen immer. Diese sind mir persönlich jedoch viel zu süß. Die Herren im Haus finden sie gut. 

Fazit 

»California Kitchen« hat mich leider nicht mitgerissen und auch keine neuen Anregungen geliefert. Positiv muss jedoch der Querschnitt der gewählten Rezepte erwähnt werden. Ein Buch für Einsteiger und alle, die Urlaub und Kalifornien miteinander kombinieren möchten. 

 

Christian J. Goldsmith
»California Kitchen«
Peace, Love & Food
TRETORRI Verlag, Juli 2017
Hardcover, 208 Seiten  
ISBN 978-3-96033-007-3
25,00 €

  

Webtipps

 

© Cover: »California Kitchen« Peace, Love & Food von Christian J. Goldsmith / TRETORRI Verlag

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des kostenlosen Rezensionsexemplars.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.