Kettenbrief oder Geldsegen?

Das dachte ich als ich den unter nachfolgendem Link hinterlegten Brief bekam. Ich war bereits versucht die Email in den Mülleimer zu befördern, irgendwas ließ mich zögern und so kämpfte ich mich durch den langen Text.

Die geschwollene, euphorische Ausdrucksweise störte mich, aber wen reizt es nicht einen schnellen Euro zu machen ohne groß dafür zu arbeiten?

Tatsächlich zögerte ich, setzte sogar meine Email-Adresse ein, Eurozeichen blinkten wild in meinen Augen. Dann dachte ich: »Was für ein PR-Gag, vermutlich von PayPal inszeniert, um viele neue Mitglieder zu bekommen.« Ich habe die Email nicht an meine Newsletter-Empfänger oder mein privates Kontaktverzeichnis weitergeleitet.

Der Mensch ist schwach, manchmal dumm, oft wahnsinnig und verrückt, aber am Ende reichen Glaube und Wahn nicht für solch ein Geschäft.

Und so überfülle ich nicht den Netzverkehr, verursache keinen Datenstau und belästige auch Niemand mit einer vermeintlich genialen Idee und diesem wahnwitzigen Kettenbrief.

Und außerdem: Was bitteschön will ich mit einem E-Book zum Thema “Wie ich international kostenlose Internetwerbung betreiben kann”?
Ich mag E-Books nicht einmal. Also ab damit – in den virtuellen Mülleimer meines Email-Programms.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.