Die FiFa spinnt – Frings gesperrt

Vor einigen Tagen wollte ich es bereits sagen, doch irgendetwas hinderte mich daran: die FiFa besitzt eine extrem starke Macht und die Verantwortlichen wissen sie exakt einzusetzen. Ich kann nicht behaupten, dass ich die Entscheidungen fur sinnvoll erachte.

Eine davon ist natürlich die aktuellste Meldung: Frings darf morgen nicht spielen.

Seltsam, dass er jetzt gesperrt wird. Seltsam, dass ausgerechnet Italien das Land war, das die Nationen darauf aufmerksam machte. Ist die Angst so groß vor Frings?

Wenn ich mich richtig erinnere – und ich habe das Spiel ja gesehen – waren es die Argentinier, die handgreiflich wurden, Lehmann bekam einen Tritt, Frings war es, der eine Ohrfeige erhielt (schön auf diesem Foto hier zu sehen) und daraufhin mit einem leichten Kinnhaken reagierte. Sicherlich war das falsch, aber mal ehrlich: im umgekehrten Fall hätte es mit Sicherheit gar keinen Aufruhr gegeben. Außerdem sagte der argentinische Spieler in Interviews, er hätte gar nichts gespürt, also wäre das für ihn vergessen.
Wieso führt sich die FiFa nun so auf? Wieder einmal ein kleines Machtspielchen? Fair Play heißt es doch, dachte ich immer.
Die Entscheidung ist unsachlich und nicht nachvollziehbar. Aber habe ich etwas anderes erwartet? Nein, habe ich nicht.

Nein, die Italiener, die Fans können nichts dafür, aber sorry … JETZT ERST RECHT. Möge die Deutsche Nationalelf morgen einen fairen Kampf bestreiten und siegen!

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.