Tolkien Times

In Zeitungsformat flatterte heute »Tolkien Times« auf meinen Schreibtisch. Ich mag solche Informationen. Leider muss ich zugeben, dass ich bei den diversen Ankündigungen leichte Schreikrämpfe bekam, denn als Leser kann ich so was wie Nachfolgendes nicht mehr lesen:

Gene Wolfe »Der Ritter – Mythgarthr 1«

Gene Wolfe »Der Zauberer – Mythgarthr 2«

Oder

R. Scott Bakker »Schattenfall – Der Krieg der Propheten 1«

Ich habe kein Problem mit 1000 Seiten Romanen, aber mir fallen die vielen Mehrteiler ziemlich auf die Nerven.

Als Autorin kann ich die Autoren allerdings durchaus verstehen. Warum nicht einen zweiten oder dritten Band schreiben, auf der Erfolgswelle des Ersten schwimmen, die Leser befriedigen, dem Verlag keinen Wunsch absprechen oder einfach noch mal mit den Protagonisten plauschen, da sie einem so ans Herz gewachsen sind? Aus dieser Sicht – ganz klar – mein Verständnis. Als Leser jedoch greife ich nur in Ausnahmefällen zu mehrteiligen Büchern.

Zurück zu »Tolkien Times«. Auf Seite 6 widmet sich Ralf-Jürgen Stitz der phantastischen Szene im Internet und stellt dort fünf Seiten vor, darunter

www.biliotheka-phantastika.de
www.literaturschock.de
www.tolkiengesellschaft.de
www.edfc.de
– den Ersten Deutschen Fantasy Club e. V. und
Epilog www.epilog.de

Keine dieser Seiten, so schreibt er, könne allerdings seinen hohen Ansprüchen 100% genügen.

Im beiliegenden Prospekt finden sich dann doch noch ein paar Bücher, die mein Interesse wecken könnten – erst einmal in Ruhe studieren und Kreuzchen machen.

Infos: Klett-Cotta Hobbit Presse

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.