Hinweis: Preußler, Wölfel, Felten und Ende

Im aktuellen Thienemann Katalog Frühjahr 2007 stieß ich auf einige Schmankerl und Überraschungen. Hier nur ein kleiner Ausschnitt:

Zunächst einmal das Wichtigste: Otfried Preußlers »Die kleine Hexe« feiert ihren 50. Geburtstag. Und dafür hat sie sich richtig gut gehalten. Anlässlich dieses Ereignisses bringt der Verlag eine Sonderausgabe im Leinenschuber für 19,90 Euro raus. Daneben gibt es Werbematerial in Form von Tüten, Lesezeichen oder Deckenanhänger, die für Buchläden sicherlich richtungsweisend sind und für den Fan oder Sammler interessant sein dürften. Aus Erfahrung weiß ich, dass Buchhändler manchmal froh sind, wenn sie die Dekoration nach einer Aktion abgeben können. Aber bitte fragen, nicht einfach mitnehmen.

Dann entdeckte ich ein Buch aus meiner Kinderzeit »Achtundzwanzig Lachgeschichten« von Ursula Wölfel. Das steht auch heute noch in meinem Regal und zwar sehr zerlesen. Ich habe es bestimmt – und das ist nicht übertrieben – zwanzig Mal gelesen. Ich erinnere mich, dass mein Vater mir daraus vorgelesen hat, bis ich dann selbst in der Lage war, die Geschichten zu lesen.

Sehr schön, auch die Seite mit Michael Ende, der viel mehr als »Die unendliche Geschichte«, »Momo«, »Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch« oder »Jim Knopf« geschrieben hat. Empfehlenswert für große und kleine Leser auch »Die Zauberschule und andere Geschichten«, die ich immer wieder gerne zur Hand nehme, um die darin enthaltenen Gedichte und Storys wiederholt zu lesen.

Mit »Ascalon – Das magische Pferd. Die Wächter des Schicksals« feiert Monika Felten ihren Einstand bei Thienemann. Herzlichen Glückwunsch, Monika! Das 240 Seiten dicke Hardcover ist ab Januar 2007 für 12,90 Euro erhältlich und für Kinder ab 10 Jahre geeignet.

.

Webtipps:

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.