Dürfen wir über Hitler lachen?

Diese Frage höre und lese ich in den letzten Wochen vermehrt. Anlass dieser Diskussion ist der aktuelle Kinofilm »Mein Führer – die wirkliche Wahrheit über Adolf Hitler«. Helge Schneider spielt in der von Dani Levy inszenierten Parodie die Hauptrolle.

Einige Stimmen sagen: »Es wurde Zeit, dass jemand dieses Thema von der lustigen Seite anpackt!«

Dabei spielte schon Charlie Chaplin 1940 (!) in »Der große Diktator« Adolf Hitler keinesfalls ernsthaft.

Und selbst in Deutschland wurde und wird Adolf Hitler schon lange nicht mehr ernst genommen. Walter Moers schrieb bereits mehrere Comics zum Thema. Schon 1998 brachte er »Adolf« heraus. Und bei Nachfolgetiteln wie »Adolf! Äch bin schon wieder da!« (1999) oder »Adolf, die lätzte Flasche« (2001) ist von einer ernsten Beleuchtung des Themas kaum auszugehen. Neuauflagen dieser Titel in den Jahren 2005 und 2006 beweisen, dass die Begeisterung über eine – nennen wir es vorsichtig – Hitlerparodie durchaus vorhanden ist.
Zuletzt erschien im Juni 2006 »Der Bonker«. Von Ernsthaftigkeit ist in diesem Comic nicht viel zu lesen. Das Lied auf der im Buch enthaltenen CD hat weite Kreise im Internet gezogen und hinterlässt meist kein trockenes Auge.

»Mein Führer – die wirkliche Wahrheit über Adolf Hitler« ist also nicht die erste Parodie auf einen weltweit bekannten Österreicher, den heute Niemand mehr ernst nehmen sollte.

»Adolf, du Nazisau« – zum Lied

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.