Rezensionen: Eis, Eis… Baby

Kokoseis nach einem Rezept aus "Eis, Eisdesserts, Eistorten"

Kokoseis nach einem Rezept aus „Eis, Eisdesserts, Eistorten“

Letztes Jahr rief der Bassermann-Verlag dazu auf, Rezepte für Eis und Frozen-Yogurt einzuschicken. Mit dieser Aktion wollten sie an den erfolgreichen Blaubeersommer aus 2015 anknüpfen. Rezepte bloggen finde ich zwar nett, aber sie in einem Buch lesen zu können, kombiniert mit tollen Fotos, das hat was. Also schickte ich meine Eisrezepte ein.
Ende. Seitdem habe ich nichts davon gehört. Das kann 1000 Gründe haben, die ich nicht ergründen möchte. Aber neue Eis-Kreationen – darauf hatte ich Lust.
Warum ich diesmal  zwei Bücher mit gleichem Thema in einem Beitrag rezensiere? Das erzähle ich am Ende.

Cover: Eis, Eisdesserts, Eistorten / Bassermann Verlag

Cover: Eis, Eisdesserts, Eistorten / Bassermann Verlag

»Eis, Eisdesserts, Eistorten« von Isabel Brancq-Lepage

94 Seiten voll mit süßen, eisigen Verführungen. Zu jedem Rezept mindestens ein Foto. Die Rezepte sind zu Beginn simpel und werden zum Ende des Buches hin komplizierter. Häufig ergänzt Isabel Brancq-Lepage die Grundrezepte mit Tipps, in denen sie weitere, oder den Austausch von  Zutaten empfiehlt. Das Inhaltsverzeichnis zu Beginn des Buches ist gut gegliedert und ausreichend. Alle Köstlichkeiten können mit oder ohne Eismaschine hergestellt werden.
Ob Schokoladen-Mascarpone-Eis, Erdbeer-Eis mit Schokolade, Frozen-Yoghurt mit Knuspermüsli oder Eistorte mit warmer Baiserhaube – dieses Buch bietet eine köstliche Auswahl an kühlen Desserts und Torten, die auch im Winter schmecken.

Beim Durchblättern und Lesen der Rezepte wuchs der Frust, denn ein Eis lässt sich nicht in einer Stunde herstellen – schon gar nicht ohne Eismaschine. Aber der „Sabberfaktor“ war extrem hoch.

Schön wäre die Nennung von Bestellmöglichkeiten von, z.B. Schiebehüllen oder Holzstäbchen. Das ist aber auch schon mein einziger Kritikpunkt. Und die Tatsache, dass ich JEDES Rezept aus diesem Buch ausprobieren muss. Aber der Sommer fängt ja erst  an. Jetzt habe ich mächtig Lust auf selbstgemachtes Eis.

Isabel Brancq-Lepage
»Eis, Eisdesserts, Eistorten«
Bassermann Verlag, April 2016
ISBN 9783572082186
95 Seiten
12,99 €

 

Cover: Eiscreme / Bassermann Verlag

Cover: Eiscreme / Bassermann Verlag

»Eiscreme – Sorbet und Frozen Yogurt« von Gabriele Redden

Auf 77 Seiten finden sich Creme- & Sahneeis, Sorbets, Frozen Yogurt und – wichtig – Toppings und Saucen, die das Eisvergnügen noch köstlicher machen. Leider handelt es sich bei Letzteren nur um sehr wenige Rezepte, sondern vermehrt um Ideen, wie Eis & Co. mit gekaufter Ware (Zuckerstreusel, Amarettini, Waffelröllchen etc.) verfeinert werden können. Nicht jedes Eis bekommt ein Foto, dafür finden sich auch hier Tipps bei den Rezepten, um Dessert, Sorbet & Mehr perfekt zu kredenzen.
Gabriele Redden verwendet Obst, Beeren und Früchte für ihre Rezepte und präsentiert Erdbeer- und Pfirsicheis, Orangensorbet oder Pistazieneis. Klassiker wie Vanille, Capuccino oder Haselnuss fehlen ebenfalls nicht.
Alle Rezepte sind für Anfänger geeignet und können mit oder ohne Eismaschine hergestellt werden. Bei einem Preis von 4,99 € bietet es zahlreiche Anregungen für alle, die das erste Mal Eis selbst herstellen möchten.

Gabriele Redden
»Eiscreme – Sorbet und Frozen Yogurt«
Bassermann Verlag, April 2016
ISBN 9783809435983
75 Seiten
4,99 €

 

Fazit

»Eis, Eisdesserts, Eistorten« von Isabel Brancq-Lepage bietet exquisitere Süßspeisen, als »Eiscreme – Sorbet und Frozen Yogurt« von Gabriele Redden. Die Ausstattung wirkt hochwertiger. Das macht sich jedoch auch im Preis bemerkbar.
Beide Bücher passen gut zusammen: Das eine bietet überwiegend klassische Eissorten, das andere neue Varianten. Empfehlenswert!

.

Meine Eis-Galerie nach eigenen Rezepturen

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

© Cover: Bassermann Verlag

Vielen Dank an den Bassermann Verlag.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.