Für den Sommer: Erdbeer-Rosé-Sorbet

Erdbeer-Rosé-Sorbet - damit der Sommer endlich kommt!

Erdbeer-Rosé-Sorbet – damit der Sommer endlich kommt!

Aus der Not heraus – Rosé-Resteverwertung – ist das Rezept entstanden.
Saulecker!
Noch besser hätte es an einem lauen Sommerabend  geschmeckt. Doch wir haben auf der Couch gegessen, eingemummelt unter einer Decke und das Sorbet trotzdem geschlemmt. Wenn der Sommer nicht kommen will, wir genießen trotzdem.

Du brauchst nicht viel, nur Sekt oder Roséwein, möglichst angenehm fruchtig oder aber nach persönlichem Geschmack.

Und so habe ich es gemacht – ein “Aus-dem-Bauch-Rezept”, wie immer. Doch nur, wenn das Ergebnis schmackhaft war, poste ich das Rezept. Wäre sonst für alle doof. :-)

  • 150 g Zucker mit
  • 100 g Wasser in einem Topf kochen, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist. Ich lasse diesen Zuckersirup noch ca. 2 Minuten weiterköcheln
  • ca. 700 g Erdbeeren waschen, putzen und in Würfel schneiden, anschließend pürieren und durch ein Sieb streichen.
  • ca. 500 – 600 ml Roséwein oder Sekt zu den Erdbeeren geben.
  • Die Erdbeer-Wein/Sekt-Mischung in den Sirup rühren und ca. zwei Minuten köcheln lassen (nicht mehr!).
  • In eine Schüssel füllen. Abdecken. Erkalten lassen und dann ins Gefrierfach stellen.

Nach ca. 4 Stunden mit dem Pürierstab durchmixen. Gern auch noch mal nach zwei Stunden oder vor dem Zubettgehen. Das Sorbet ist zu Beginn so flüssig, das es mindestens 24 Stunden benötigt, bis die Konsistenz schön eisig geworden ist. Bevor es über Nacht im Gefrierfach vor sich hin friert, solltest du es zwei bis drei Mal durchgemixt haben. Dann reicht es den Mixer am nächsten Morgen erneut zu schwingen.
Das Sorbet ist nicht so fest, wie Eis, doch es lässt sich löffeln oder trinken. Wer es crushiger will, muss 2-3 Tage warten oder eine Eismaschine verwenden.

Tipp: Schmeckt bestimmt auch mit Himbeeren.

 

 

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.