Der Gatte der Cousine meiner Oma mütterlicherseits, oder ein Angeheirateter: Friedrich Kottmann

"Der Posaunist" von Friedrich Kottmann (Öl auf Leinwand) - Privatbesitz

“Der Posaunist” von Friedrich Kottmann (Öl auf Leinwand) – Privatbesitz

[Letzte Aktualisierung 26.09.2018]

Über dem Fernsehsessel meiner Oma hing ein Ölgemälde, das mich als Kind faszinierte.
Nach dem Tod meiner Oma hing es viele Jahre bei meinen Eltern, nun ist es bei mir. Ich habe es reinigen lassen, damit die Farben wieder stärker rauskommen. Leider wurde vergessen den Rahmen zu reparieren… naja.
Aber wir wollen ja auch nicht über den Restaurator sprechen, sondern über Friedrich Kottmann.
Wer war eigentlich dieser Maler, dessen Bild mich schon als Kind begeisterte?

Eins wusste ich, er stammte aus meiner Familie.

Friedrich Kottmann – ein deutscher Maler, eher unbekannt

Im Internet finden sich über Friedrich Kottmann kaum biografischen Daten. Er war ein Maler, aber kein sehr bekannter. Das ist nicht ungewöhnlich.
Einzig bei einem Auktionshaus stolperte ich über die Notiz “Deutscher Genremaler des 20. Jahrhunderts, München”.
Diese städtische Zuordnung kann ich zwar nicht widerlegen, erscheint mir aber auch nicht richtig. Denn Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts waren die Wege zwischen München und Remscheid weit. Und da führt es uns später hin.

Was hat er gemalt?

Einige seiner Bilder werden im Internet auf unterschiedlichen Plattformen angeboten.  Porträts, Personen oder Gruppen – häufig Edelmänner am Tisch – , bewegte Landschaften, meist Wälder mit Tieren oder / und Menschen, ein kleines Bild mit Kätzchen (1923), Edelmänner in unterschiedlichen Positionen, gerne mit einer weißen Schaumpfeife in der Hand, Wassermühlen oder Männer beim Karten spielen – dabei variierten auch die Gemäldegrößen.
Seine Werke sind durchaus beeindruckend. Vielleicht nicht Düsseldorfer Schule, aber gut.

Er malte mit Öl auf Holz oder Pappe, manchmal Leinwand und unterzeichnete mit Fr Kottmann – häufig in rot oder braun.
Ich habe mir die virtuellen Bilder und Daten kopiert und für meine privaten Recherchezwecke gespeichert. Die Liste wird weiter ergänzt.
Aus rechtlichen Gründen kann ich diese Bilder leider nicht zeigen.

"Der Posaunist" von Friedrich Kottmann - Privatbesitz N. Rensmann

“Der Posaunist” von Friedrich Kottmann, Öl auf Leinwand – Privatbesitz N. Rensmann

Der Posaunist 

Der Schwerpunkt des Gemäldes liegt auf den Posaune spielenden Mann. Er hat sein linkes Bein auf einen Schemel gestellt. Er sitzt auf einem Sofa, leicht erhöht durch eine dunkle Decke. Das Gemälde ist in grauen und braunen Tönen gehalten. Nur die rote Weste des Posaunisten sticht heraus.
Friedrich Kottmann malte das Gemälde mit Öl auf Leinwand. Die Signatur steht oben links. Mit Rahmen misst das Bild 58  x 48 cm. Der Rahmen ist Original. Der ältere Herr mit der Posaune hing immer im Privatbesitz.

Alte Dame – Gang zur Kirche 

Vor einiger Zeit stieß ich auf die Auktion eines Porträt-Gemäldes von Friedrich Kottmann. Nase und Mundpartien der Dame auf dem Gemälde ähneln denen meiner verstorbenen Oma.
Ich kaufte das Gemälde – der Preis war glücklicherweise nicht sehr hoch – und begann intensiver zu recherchieren. Denn die Dame auf dem Gemälde (Öl auf Holz, 1928) könnte tatsächlich aus meiner Familie stammen.

"Alte Dame - Gang zur Kirche" von Friedrich Kottmann (Öl auf Holz) - Privatbesitz

“Alte Dame – Gang zur Kirche” von Friedrich Kottmann (Öl auf Holz) – Privatbesitz

Die Dame scheint für den Gang zur Kirche gekleidet zu sein. Die Haare sind schön frisiert und glänzen. Die Haube verdeckt den hinteren Teil des Kopfes. Sie trägt einen weißen Schal und einen Mantel mit Fuchskragen. In der Hand hält die Dame ein Gesangsbuch oder eine Bibel. Ihre Wangen sind leicht gerötet.

Die ältere Dame malte Friedrich Kottmann mit Öl auf Holz. Das Gemälde ist mit 1928 datiert. Die Signatur steht oben links. Das kleine Porträt misst im Originalrahmen 37 x 31 cm.

Vier Edelmänner beim Wein

Der Besitzer eines Kottmann-Gemäldes meldete sich bei mir (September 2018). Er lebt auch in Remscheid – der regionale Bezug bleibt also.
Das große Gemälde – Öl auf Leinwand – zeigt vier Edelmänner, die sich rege unterhalten. Sie trinken Wein in einer wohnlich eingerichteten Stube. Hier hat Friedrich Kottmann das Interieur detailliert dargestellt: Gedeckter Tisch mit Tischdecke, Teppich, Kamin mit Steinen verklinkert, daneben ein Gemälde mit Schellackrahmen und Goldornamente. Toll! Das halb geöffnete Fenster gibt den Blick auf einen gelb blühenden Strauch und ein Haus  frei.

Das Gemälde stammt sicherlich aus einer späteren Zeit, in der Friedrich Kottmann seine Kunst sehr gut beherrschte.
Die Maße des Gemäldes sind ca. 80 x 70 cm. Mit Rahmen 94 x 84 cm. Die Signatur steht unten links.

Recherche

Der Gatte der Cousine meiner Oma mütterlicherseits oder ein Angeheirateter

Ein Telefonat mit meiner Mutter vertiefte meine Erinnerungen aus den früheren Familien-Erzählungen.

Meine Oma Rotraud Zipp (geborene Adloff, *1914) hat den Posaune-Spieler damals gekauft, weil Friedrich Kottmann der Mann ihrer Cousine Lotte Kottmann (geborene Adloff) war.
Das Ehepaar Kottmann hatte zwei Kinder, beides Mädchen, die ungefähr zwischen 1930 und 1940 geboren worden sein könnten, denn sie waren älter als meine Mutter (Jahrgang 1942).
Lotte (vielleicht auch Lieselotte oder Charlotte) Kottmann war Buchhändlerin.

Die Familie Adloff stammte aus Lüdenscheid und zog später nach Remscheid und wohnte zum Teil im Haus Osterbusch 38. Dort betrieben meine Urgroßeltern eine Kneipe.

Meine Mutter glaubt sich daran zu erinnern, dass Friedrich Kottmann im Krieg gefallen sei. Belege gibt es darüber nicht.
Wenn, dann muss er im 2. Weltkrieg gefallen sein, denn das Bild mit der älteren Dame ist auf das Jahr 1928 datiert.

Friedrich Kottmann  gibt es viele

In einigen alten Verzeichnissen aus Remscheid fand ich einen Friedrich Kottmann, der am 31.01. geboren wurde (das Jahr ist leider nicht bekannt). Dieser Friedrich Kottmann verstarb jedoch bereits im 1. Weltkrieg durch Krankheit. Zeitlich passt dieser Friedrich Kottmann also nicht zu dem Mann, den Lotte Adloff geheiratet hat. Er könnte aber ein Vater oder Onkel gewesen sein.

Im 2. Weltkrieg starb ein Friedrich Kottmann mit 35 Jahren. Er stammten aus Heiden, Stadt Lage, Kreis Lippe. Das bedeutet er muss zwischen 1904 und 1909 geboren und zwischen 1939 und 1944 gestorben sein.

Ein Besuch im Stadtarchiv

Mit diesen wenigen Daten besuchte ich mit meinem Mann das hiesige Stadtarchiv. Doch obwohl der uns zugeteilte Herr Verzeichnisse und Listen heraussuchte, die wir gemeinsam durchblätterten, fand ich keinen Anhaltspunkt, von dem aus ich weiter recherchieren könnte.
Ich weiß nicht, wann Lotte Adloff oder Friedrich Kottmann geboren wurden oder wann sie starben. Mir ist nicht bekannt, wann sie geheiratet und wo sie in ihrem Leben gelebt haben.

Doch ich gebe noch nicht auf.

Archiv Lüdenscheid, Regionale Künstlerverzeichnisse

Ich schrieb das Archiv in Lüdenscheid an, erhielt eine sehr nette Antwort, aber keine Informationen, denn einen Kottmann gab es nicht in der Zeit. Das Von-der-Heydt-Museum in Wuppertal gab mir ebenfalls gerne Auskunft – kein Kottmann.
Das Online-Künstlerverzeichnis der Düsseldorfer Malerschule führte keinen Kottmann auf. Ich fragte per E-Mail nach und warte noch auf Antwort. Ebenso warte ich noch auf Antwort von der Folkwang-Schule in Essen-Werden.
Aber da gibt es noch eine andere Spur, die ich zurzeit verfolge. Ich werde davon berichten.

Familie Kottmann?

Vielleicht findet sich auf diesem Wege entfernte Verwandtschaft, die mehr über Friedrich Kottmann zu erzählen weiß. Bis dahin sammle ich weiter: Bilder, Gemälde und Informationen.

Kottmann abzugeben?

Sie haben ein Gemälde von Friedrich Kottmann und wissen nicht wohin? Ich freue mich in jedem Fall. Hier werden die Bilder gesäubert, gepflegt, aufgehängt und immer wieder gerne betrachtet!

Wenn Sie ein Bild von Friedrich Kottmann besitzen, freue ich mich über ein Foto und ein paar Eckdaten (Maße mit und ohne Rahmen, Motiv, Maltechnik und woher es stammt). Dann kann ich die Liste weiter ergänzen. Vielen Dank!

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.