Gelesen: »Das Glücksbüro« von Andreas Izquierdo / DuMont Verlag

[Werbung, unbezahlt – aus eigenem Bestand]

Cover: »Das Glücksbüro« von Andreas Izquierdo / DuMont Verlag
Cover: »Das Glücksbüro« von Andreas Izquierdo / DuMont Verlag

Bereits 2013 erschien »Das Glücksbüro« von Andreas Izquierdo, in der Albert Glück beinahe ein Leben wie ein Eremit führt, dabei ist er Beamter beim Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Kontakt mit anderen Menschen nimmt er nur exakt nach seinen Kalendereinträgen wahr. Sein Leben ist perfekt. Und das im wahrsten Sinne. Alles liegt an seinem Platz, immer an der richtigen Stelle, er lebt im Takt der Uhrzeit und liebt es, wenn alles genau nach Plan läuft. So verwundert es auch nicht, dass er kein richtiges Zuhause hat. Er lebt im Amt, in einem kleinen Zimmer im Archiv. Das weiß jedoch niemand und so sollte es auch bleiben.

Doch dann liegt ein Antrag auf seinem Schreibtisch mit einer Nummer, die es nicht gibt. Er ist verzweifelt, vollkommen aus der Bahn geworfen. Er versucht den Antrag loszuwerden, doch der landet immer wieder auf seinem Schreibtisch. Albert Glück bittet seinen Vorgesetzten um Hilfe, der gibt ihm den Auftrag, die Antragstellerin persönlich aufzusuchen.

Albert Glück hat 30 Jahre lang das Amt nicht verlassen, nun soll er nach draußen gehen, an die frische Luft, vor die Türe?

Er muss mit dem Bus fahren, die Straße entlang laufen und auch noch an der Tür von dieser Anna klingeln.
All das gelingt ihm.
Anna ist Künstlerin und das Gegenteil von Albert. Mit der Begegnung verändert sich sein Leben. Das Glück zieht in sein Herz, doch er hieße nicht so, wenn er das Glück nicht weitergeben könnte.

Fazit

»Das Glücksbüro« ist eine schöne Geschichte, die zunächst das deutsche Beamtenleben ironisch und ein kleines bisschen – wirklich nur ein kleines bisschen – übertrieben erzählt. Doch im Laufe der Handlung wird die Geschichte über Albert und Anna tiefsinnig, beinahe philosophisch und am Ende wird Alberts Leben und Handeln deutlich. Albert Glück gelingt es, sein und das Leben von vielen Menschen zum Guten zu wenden. Vielleicht ein bisschen zu spät.
Am Ende musste ich ein paar Tränen verdrücken.
Bezaubernd geschrieben mit ein paar wunderschönen Formulierungen.
Gefiel mir sehr gut!


Andreas Izquierdo
»Das Glücksbüro«
DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG, 2013
Taschenbuch
ISBN 978-3832162252
11,00

Das Buch ist auch als E-Book, Hörbuch und Audio-CD erhältlich.

(Wenn du auf die Buchtitel klickst, kommst du zu amazon. Mit einem Kauf unterstützt du diese Seite. Vielen Dank.)

© Cover: »Das Glücksbüro« von Andreas Izquierdo / DuMont Verlag

Das Buch ist aus meinem eigenen Bestand.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter. - Beachte die Datenschutzerklärung.