Kurzes Lebenszeichen

Das Krankenhaus ist mir erspart geblieben. Am Samstag morgen erwachte ich und es war, als sei der lang ersehnte Frühling mit stolzen zwanzig Grad und zahlreichen Blumen endlich da: Ich konnte schlucken, ohne dabei jedes Mal das Gesicht vor Schmerzen verziehen zu müssen. Und ich kann wieder essen, trinken … herrlich. Und sprechen, ja, meine Stimme ist auch wieder da. Aber lange vorlesen kann ich leider noch nicht, was meinem Sohn gefallen würde, der ist seit Freitagnacht nämlich auch krank.…

Weiterlesen

Wenn ich stumm bin …

Meine Halsschmerzen verstärkten sich mehr und mehr, mein gesamter Rachenraum … aber die genaue Beschreibung erspare ich euch lieber… so dass ich nicht mehr sprechen konnte. All meine Wünsche, Anregungen, Bitten schrieb ich auf. Für eine kurze Dauer mal ganz witzig irgendwie. Kurze Zeit wurde ich mit Nick Andrews aus „The Stand“ verglichen, als ich dann mit den Händen die Explosion andeutete, bei der er starb, war ich wieder nur die stumme Nicole. Und ich war froh, dass es E-Mail…

Weiterlesen

Alles okay

Keine Sorge, ich liege nicht mit Fieber im Bett – tatsächlich ist meine Erkältung besser geworden. Ich stecke auch nicht in einer Zeitschleife oder im Schnee fest. Nein. Die Tage sind derzeit nur zu kurz. Das muss ich ändern, sehr bald, sonst kriege ich eine mittelschwere kreative Krise. Zumindest gelang es mir gestern ein paar Recherchen anzustellen über einen Autor, den ich schon sehr lange für phantastisch! zu interviewen plante. Im Herbst soll es endlich klappen, zumindest hat mich der…

Weiterlesen

Schön, dass du da bist!

Diesen Satz habe ich heute sicherlich fünf oder sechs Mal in kurzen Abständen gehört, immer dann, wenn Dirk aus dem Narkose(nach)schlaf aufschreckte und wieder feststellte, dass ich da bin. Schön, dass du da bist! Seit wann bist du hier? Wie viel Uhr ist es? Fragen, deren Antwort er unmittelbar nachdem ich sie gegeben hatte, mit in den benommen Schlaf nahm und vergaß. Die OP war reine Routine, erzählte die Chirurgin, die zwar gestern die Besprechung führte, heute morgen aber nicht…

Weiterlesen

Time Out

Akuter Bandscheibenvorfall mit ersten Lähmungserscheinungen und ungeahnten Folgen (die ich nicht alle aufzählen möchte), hieß es heute nach diversen Arztbesuchen schließlich im Krankenhaus. Obwohl Dirk, mein Mann, wieder schmerzfrei ist – was keiner so richtig geglaubt hatte – ist die Diagnose nicht sonderlich erfreulich. Donnerstag geht er ins Krankenhaus, Freitag ist die OP. Leider ist das KH nicht um die Ecke und ich fahre kein Auto. Aber in solchen Fällen habe ich eine wirklich liebe Familie und Freunde, auf die…

Weiterlesen

Highlights 2005

Da der Jammerabschnitt (Das muss halt auch mal sein. Immer Friede, Freude, Eierkuchen, und Licht am Ende des Tunnels – das glaubt doch kein Mensch. Aber nun ist Schluss damit!) im vorgestern verfassten Eintrag doch viel größer ist, als der Abschnitt, der über Positives berichtet, hier noch ein paar Highlights aus 2005. Neben der bereits erwähnten Lesenacht, positiven Rezensionen, netten Gesprächen und neuen Bekanntschaften, sollte folgendes nicht fehlen: Agent – Anfang des Jahres Vertrag unterzeichnet Bauchnabelpiercing – problemlos und schmückend…

Weiterlesen

Kommt, jammern wir mal ne Runde!

Dem Ende des Jahres 2005 sehe ich ausgelaugt und geschafft entgegen. Privat lief es rein gesundheitlich für die komplette Familie eher negativ. Ich kann mich nicht erinnern so häufig bei Ärzten oder in Notaufnahmen gesessen zu haben, wie in diesem Jahr. Und so wie in diesem Bereich das Jahr endet, scheint auch das Neue zu beginnen. Nicht weit von mir entfernt liegt mein Mann. Ich beobachte ihn immer mit einem Auge, denn er hat starke Schmerzmittel eingenommen, die zum Schock…

Weiterlesen

Danke

Ein großes Dankeschön für all die vielen Weihnachts- und Neujahrswünsche! Seit gestern hat sich mein Lesestapel vergrößert: "Die 13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubärs" von Walter Moers, "Krabat", Sonderausgabe Thieneman von Otfried Preußler, Stephen King´s "The Gunslinger, The Dark Tower 1", Gesehen haben wir gestern: "Der Polarexpress" – eine wunderschöne Geschichte, richtig was fürs Herz und die gesamte Familie, der am Ende die Tränen in den Augen stand. Allerdings war die grafische Umsetzung etwas gewöhnungsbedürftig. Dennoch, wer Kinder hat, sei…

Weiterlesen

Gestern auf der Couch

Angesichts ständiger Niesattacken und tränenden Augen ist an arbeiten kaum zu denken. Aber gut, genehmige ich mir mal eine kreative Auszeit, obwohl ich dann gleich ein schlechtes Gewissen bekomme – Ausspannen? – Kenn ich nicht! Gestern auf der Couch ließ ich mich von DSDS berieseln. Das geht gut, ist ohne Anspruch und langweilig, aber immerhin bin ich nicht eingeschlafen – das heißt schon was. Ich muss meine Meinung revidieren. Daniel mag mit seiner Gitarre ein Gott sein, aber ohne wirkt…

Weiterlesen