Probierkost

Die nächste Ausgabe phantastisch! erscheint, wie üblich, im April, darin werden nun beide von mir kürzlich geführten Interviews erscheinen: Daniela Knor wird über ihre Zeit bei DSA und ihre eigenständigen Romane erzählen. Keith Donohue, dessen Buch “Das gestohlene Kind” mich begeisterte, stellt sein neuestes Werk vor und erzählt interessante Interna.— Nach wie vor lektoriere ich immer mal wieder – oder stehe im Gespräch mit dem Autor des vor geraumer Zeit erwähnten Sachbuchbandes. Es ist interessant hier Lektor, nicht Autor zu…

Weiterlesen

Bericht vom Schreibtisch

Jaja, ich weiß, alle Welt spricht darüber, dass Marcel Reich-Ranicki den deutschen Fernsehpreis abgelehnt hat. Gut so! Was will der alte Mann auch damit? An mir ist das mehr oder weniger vorbeigezogen, denn ich kümmere mich um meine Exposé-Mappe, die ist ziemlich dick geworden – und so gut wie fertig. “Mona” alias Romanicus ist richtig geworden. Genauso funktioniert der Plot. Warum bin ich da nicht schon vorher drauf gekommen? Die Geschichte war gut, sie war spannend, aber jetzt ist sie…

Weiterlesen

Und es hat Zuuuuummmmm gemacht!

Eine Idee, eine von vielen. Nicht mehr als 2.300 Zeichen. Und Zeilen, die mir die Tränen in die Augen trieben. Kurz darauf die Erkenntnis: DAS ist DIE Idee zu einem neuen Roman. Natürlich läuft MEIN MÄRCHEN weiter. Es ist ja meins, aber ich kann nicht immer daran schreiben, dafür ist es zu kompliziert. Und ein Roman, so wie diese Idee, diese mit den knapp 2.300 Zeichen könnte wunderbar parallel dazu verlaufen. Einen Titel? Hab ich noch nicht. Aber vier Namen…

Weiterlesen

Seltsam

In diesem Jahr lerne ich das Schweigen. Und ich lerne mit Schweigen umzugehen. Klingt geheimnisvoll? Verbirgt Schweigen nicht immer ein Geheimnis, mal größer, mal kleiner, prickelnd, freundlich oder böse? Tja, manche Ereignisse, die zwar Thema des Blogs wären, aber nicht des Blogs werden dürfen, muss ich in den Deckmantel des Schweigens hüllen. Nein, es sind keine neuen Aufträge, keine Verträge, keine neuen Projekte. Immer noch das alte »Märchen«, meins natürlich. Das ist auch kein Geheimnis, wird aber eins, wenn es…

Weiterlesen

Wortspiele

Für »Mein Märchen« habe ich gestern eine Seite geschrieben auf der fast jedes Wort mit dem gleichen Buchstaben beginnt. Da ist sie wieder, die Herausforderung. Alle Adjektive, Nomen und – da in diesem Fall nicht immer vermeidbar – Füllwörter beginnen mit G. Das hat einen bestimmten Grund, klar. Doch diese Wortspiele fördern die Kreativität, außerdem sind sie eine gute Übung, was das Formulieren und Umformulieren von Sätzen betrifft – denn am Ende muss auch so ein Beitrag verständlich und logisch…

Weiterlesen

Keine Orks

Viel will ich nicht erzählen, aber erwähnen, dass “Mein Märchen” eine Fantasygeschichte ist, das dürfte nicht viel vom Inhalt vorweg nehmen. Es ist also Fantasy, aber es kommen keine Drachen darin vor, keine Orks, keine Elfen, keine Hobbits, keine Vampire – keine Wesen, die es schon mal irgendwo in der Literatur gegeben hat – außer vielleicht die eine Fee und die Hexe, die einen Gastauftritt hat. Alle anderen Fabelwesen sind von mir, und sie zu erfinden ist eine Herausforderung, macht…

Weiterlesen

Mein Meisterstück

Es gibt kein Buch, keine Geschichte, keine Erzählung, kein Interview – nichts, an dem ich mit so viel Energie und Hingabe gearbeitet habe, das mir gleichzeitig Frust bescherte und mich wie ein wütender Zwerge gegen die Schreibtischkante schlagen ließ, wie es bei “Mein Märchen” der Fall ist. Da ich nicht durchgehend daran arbeiten kann, komme ich aus dem Schreibfluss immer wieder raus. Ich hasse das! Aber so ist es zurzeit nun einmal und aufgeben will ich nicht. Gestern habe ich…

Weiterlesen

Alles im Kasten

Das zweite, bereits erwähnte Interview ist ebenfalls fertig – toll, wenn die zu befragenden Autoren so schnell reagieren. Jetzt ist diesbezüglich alles vom Tisch. Somit kann ich mich – neben ein paar anderen beruflichen Aspekten – wieder an Mein Märchen begeben. Gestern habe ich bereits ein paar Zeilen geschrieben, aber das muss natürlich noch mehr werden. Ich habe bisher noch keinen Plan wie lang die Geschichte überhaupt wird – Novellenlänge halte ich nach wie vor für realistisch, aber hier lasse…

Weiterlesen

Viel viel viel

Eigentlich hatte ich mir dieses Wochenende fest vorgenommen an Mein Märchen weiterzuschreiben, doch es kamen einige wichtige Aufträge rein, die Vorrang hatten. Die Selbstständigkeit meines Mannes nimmt Formen an und die Aufgabenteilung muss erst noch ein bisschen organisiert werden. Aber es macht Spaß, es ist gut! Da ich bei Mein Märchen keinen Abgabetermin habe, ist es als nicht so schlimm, ansonsten hätte ich auch alles andere von mir geschoben und mich gewährt, aber so habe ich zu oben erwähnten auch…

Weiterlesen