Ein ruhiger Tag

Die Kurzgeschichte ist fertig und unterwegs. Ob sie angenommen wird, weiß ich natürlich nicht, davon sind viele Faktoren abhängig. Aber Daumen drücken kann prinzipiell ja nie schaden. Nun schwanke ich: Arbeite ich an »Romanicus« weiter oder entwerfe ich ein Exposee für einen Roman, den ich vor Jahren zu schreiben begann, für »CIARA« und alles was danach folgte, jedoch auf Eis legte. Mal sehen, beides, sowohl »Romanicus«, als auch »Die Widmung« werde ich zu Ende schreiben, ob mit oder ohne Exposee,…

Weiterlesen

Vom Aufräumen und Puzzlen

Wer hier regelmäßig mitliest, weiß, dass ich gerne ausmiste. Manches landet im Müll, Diverses verschenke (oder verlose) ich und der Rest wird auf ebay versteigert. Für Lesungen habe ich früher immer eine kleine Anzahl von Anthologien, in denen ich vertreten war, vorrätig gehabt, ebenso die Einzelromane. Jetzt fliegt (fast) alles raus. Vier Bücher habe ich Prospero für Bookcrossing vermacht. Zwei Anthologien (mehr waren es nicht mehr) habe ich bei amazon eingestellt und somit bleiben mir nur noch sehr wenige Exemplar…

Weiterlesen

Was ist ein Blog?

Seit Tagen rätsle ich darüber was ein Blog ist und woher dieser Ausdruck stammt. Stimmen flüsterten mir zu, es leite sich von dem Wort Weblog ab. Web = Web/Internet Log = Logbuch Aber müssten wir dann nicht eher loggen, anstatt bloggen? Liegt hier ein klarer Trennungsfehler vor? Web-log? Oder We-blog? Aber was ist ein We? Niemand scheint das genau zu wissen, denn manche umgehen das Problem, in dem sie ihre Blogs als Tagebücher, Journals, Panoramas, Selbstgespräche oder Memorials tarnen. Als…

Weiterlesen

Good work!

Da schreibe ich ein paar Zeilen über den aktuellen deutschen Literaturskandal und schon springt Marcel Feige darauf an. »Hast du Lust etwas für Mr. Fantastik darüber zu machen?« In kurzzeitigem Verfall des Wahnsinns sagte ich ja. Erst dann wurde mir klar, zu was ich mich hatte hinreißen lassen. Nichts ist heikler als solche eine Story, auch wenn ich objektiv und von beiden Seiten daran gehen wollte. Und zudem sollte der Artikel ja schon vorgestern fertig sein. Ungünstig auch die Uhrzeit,…

Weiterlesen

Was sind denn Koden?

In der Mitte meiner Lektüre des neuen Romans von Dean Koontz, erklärt »Der Wächter« dem Leser das Kodieren der Koden. Den Satz musste ich zwei Mal lesen, um den Sinn zu verstehen. Laut diversen Duden, die ich anschließend gewälzt habe, gilt das Wort Code als französische Variante von Kode, kleingeschrieben stammt es aus dem englischen Sprachgebrauch.Und der Kode selbst leitet sich aus dem Lateinischen ab. Die Bedeutung von Kode/Code zu erläutern, erspare ich mir, diese dürfte wohl bekannt sein. Tatsächlich…

Weiterlesen

Perspektiven

Prospero weist in seinem Blog auf diesen Artikel in der Frankfurter Rundschau hin. Viel interessanter finde ich allerdings den Link am Ende des Kommentars, der zu Blog-Software und Infos darüber hinweist. Das nenn ich einen Drachen! (Link funktioniert nicht mehr) Wow! Leider fehlt mir dafür der Schlossgarten – ganz zu schweigen vom Schloss selbst. Aber was wäre die Welt ohne Träume und Wünsche? Gestern Abend bin ich gut weitergekommen. Manchmal schlüpfe ich bei »Romanicus« in eine andere Perspektive – nicht…

Weiterlesen

Vorstellungen & Formatierungen

Gestern habe ich tatsächlich mal fünf Minuten ruhig in der Sonne gesessen und den neuen Koontz gelesen. Gut, weit bin ich nicht gekommen, denn während dieser kurzen Zeit attackierte mich mehrfach eine wahrlich dicke Hummel. Sie schien die letzte Hummel ihrer Art zu sein und all ihre toten Kameraden verspeist zu haben, so fett war sie. Entweder hatte sie es dann auf mich abgesehen oder sie suchte Kontakt. Wie auch immer, es nervte mich derartig, dass ich mich zurückzog. So…

Weiterlesen

Wie lebt man(n) mit einer Autorin zusammen?

Ein technischer Fehler hat mir meine letzten beiden Einträge zerschossen. Nach heftigen Tobsuchtsanfällen und den erfolglosen Versuchen in diversen Sicherheitsdateien wenigstens Teile vom Text zurückzubekommen, schreibe ich ihn erneut. Wie ihr schon sehen könnt, waren die Einträge sehr lang und mein Ärger und Frust entsprechend groß. Neben den bereits hier erwähnten Blogs, Tagebüchern und Panoramas besuche ich seit Neuestem auch das Journal von Titus Müller – sehr empfehlenswert für alle Leser, die intensiven Einblick in die Arbeit „ihrer“ Autoren wünschen.…

Weiterlesen

Kapitelweise

Nach dem die Sonne gestern ein kurzes Gastspiel gab, schneit es heute wieder, es ist saukalt und stürmisch. Wenigstens trauen sich ein paar Schneeglöckchen aus dem Boden, trotzen dem Wetter und bieten uns, zumindest visuell, einen Hauch von Frühling! Der Newsletter der Frankfurter Buchmesse berichtet heute, dass der Verkauf von Büchern in Frankreich um 3 % gestiegen sein soll. Ob das an Andreas Eschbach liegt, der seit letztem Jahr in Frankreich wohnt?! Naja, wohl eher nicht. Aber interessant ist es…

Weiterlesen

Tippfehler und Kapitellängen

Interessant sind die Mails, die ich ab und an auf die Einträge hier erhalte; natürlich auch wegen deren Inhalte, aber besonders freuen mich oft die Absender. Es ist beinahe ein wenig erschreckend, wer hier alles mitliest. Da muss ich doppelt aufpassen, damit ich keine Tippfehler einbaue oder Kommas an die falsche Stelle streue. Ein Korrekturleser fürs Memorial – das fehlte mir noch. ;-) Auch dieses Wochenende stand im Zeichen der Renovierungsarbeiten, darum musste »Romanicus« liegen bleiben – jetzt aber geht…

Weiterlesen