Gelesen: »Der Junge muss an die frische Luft« von Hape Kerkeling

Erster Satz: »Niemand, behaupte ich, kann so überzeugend harmlos und ungefährlich dreinschauen wie ich.« Ach, der Hape. Als er Kinderschuhe trug, hieß er Hannilein und hatte dabei doch die gleiche Schuhgröße wie heute. Er machte Quatsch im Fernsehen und das zur Erheiterung vieler. Sein Weg ging nicht immer geradeaus, es holperte an manchen Stellen und das nicht nur, als er den Jakosbweg (»Ich bin dann mal weg«, 2006) beschritt, auch wenn das sich für den Außenstehenden vielleicht anders darstellte. Hape …

Weiterlesen

In Gedenken: Dirk Bach *23.04.1961 – 01.10.2012

Dirk Bach ist tot. Eine Meldung, die mich schockt, die mich fassungslos auf den Bildschirm starren lässt, Tränen in den Augen. Ich gebe es zu. Dann sind es Worte, die hinaus wollen, wie immer, wenn ich traurig bin oder die Welt nicht verstehe. Ich verstehe die Welt nie. 51 Jahre ist er alt geworden, nicht viel. Er hat viel erreicht, längst nicht genug, und ist viel gewesen, für viele Menschen – hoffentlich hat er das zu Lebzeiten gewusst. Ich wünsche …

Weiterlesen

Gelesen: »Ich bin dann mal weg« von Hape Kerkeling

Was schreibe ich zu einem Buch, das in der 55. Auflage gedruckt vor mir liegt, das fast so viel Prominenz genießt wie die Bibel und dabei ähnliche Ambitionen vertritt, mir persönlich aber mehr Wahrheit geschenkt hat? Wie viel Inhalte gebe ich preis, von einem Buch dessen Autor schon in zahlreichen Interviews dazu befragt, das unzählige Male rezensiert und gelobt wurde? Nur: Es hat mich mitgerissen? Es hat mich tief berührt? Schockiert, begeistert und fasziniert? Durchaus. Ich mochte Hape Kerkeling schon …

Weiterlesen