Rezension: »Der Schatzsucher« von Fabian Kahl / Eden Books

[Werbung – Rezensionsexemplar] Fabian Kahl ist eine außergewöhnliche Berühmtheit (oder eine berühmte Außergewöhnlichkeit). Er beweist, dass ein äußeres Bild nicht auf den Beruf oder die Interessen eines Menschen schließen kann. Fabian Kahl ist ein Typ, das ist vollkommen positiv gemeint. Er fällt auf, mit seinem halb rasierten Schädel, die andere Haarhälfte trägt er lang und glatt, manchmal weiß gefärbt. Das Gesicht (und möglicherweise andere Stellen) mit Piercings verziert. Die Ohrlöcher groß wie Schnapsgläser. Sein Kleidungsstil: Gothic. Wer hätte gedacht, dass …

Weiterlesen

Antiquarische Kochbücher: »Der elegante Theetisch« von François Le Goullon

Der elegante Theetisch von Francois le Goullon

Antiquarische Bücher, Kochbücher und Bücher im Allgemeinen sind meine Leidenschaft – das war schon immer so, das ändert sich nicht mehr, nur das Sortiment wächst. Und seit ich vermehrt koche und backe, blieb es nur eine Frage der Zeit, wann ich mich nach antiquarischen Kochbüchern umschauen würde. Nun ist es also passiert. Aber so richtig alt ist das Exemplar in meinem Regal nicht. Das Original stammt aus dem Jahre 1809 / 1829* (Weimar, Wilhelm Hoffmann*) und befindet sich im Privatbesitz. …

Weiterlesen

Warum eBooks nicht in die Geschichte eingehen werden oder Martin Luther und die Erkenntnis

Kürzlich habe ich bei einem Gewinnspiel mitgemacht. Es gibt einen “Tolino” von Thalia zu gewinnen. 2000 Bücher passen auf das kleine elektronische Lesegerät. Toll. Leider zu wenig Kapazität für alle Bücher, die in meinem Besitz sind. Für unterwegs, für Kochbücher oder um darauf Wissen zu speichern, finde ich Tolinos, Kindles & Co. jedoch super. Sollte ich also gewinnen, freue ich mich. Meine Bücher verkaufe ich trotzdem nicht. Im Gegenteil, es werden weitere dazu kommen. Und das hat einen Grund. In …

Weiterlesen

»Der Struwwelpeter«: Ein Klassiker – ehrlich, lehrreich und stets aktuell

Ein Klassiker, der vor Schaden warnt, herrlich gedichtet und illustriert, ohne Zensur und Radiergummi. Alle kennen ihn. Nur den Autor können nur wenige namentlich benennen. »Der Struwwelpeter« von Dr. Heinrich Hoffmann gehört zu den Kinderbüchern aus dem 19. Jahrhundert, das heute noch Erfolge feiert. Die Kinderbücher, die es zu kaufen gab, gefielen Hoffmann nicht, und so griff er selbst zu Tinte und Federkiel. Aus einem Schulheft zauberte er sein erstes eigenes Buch und schenkte es seinem Sohn zu Weihnachten. Ein …

Weiterlesen

5600 Dollar

Es ist schön, in einem Antiquariat zu stöbern, Staub aufzuwühlen, alte Bücher aus den Regalen zu ziehen, doch in der Nähe gibt es keins, darum suche ich ab und an nach interessanten Werken bei ZVAB.de. Gestern fand ich die erste Ausgabe von Bram Stokers “Dracula” aus dem Jahre 1897. Der Preis? 5600 Dollar. Gut, das übersteigt mein aktuelles Budget. Und vermutlich würde ich das Buch auch nicht kaufen, wenn ich Geld im Überfluss hätte. Aber es einmal sehen, vielleicht anfassen …

Weiterlesen

Aus dem Jahre 1853

Es wird mal wieder Zeit,  an den Schrank mit den antiquarischen Büchern zu gehen und eins hinauszuziehen, um es hier vorzustellen: Das Buch ist etwas größer als DIN A 6 und sieht aus wie ein schlichtes Notizbuch. Kein Titel, kein Aufdruck, kein Klappentext. 206 dünne, stark vergilbte, teils fleckige Seiten. Ausgewählte Novellen von Ludwig Achim von Arnim Zweiter Theil (Das ist kein Schreibfehler, so steht es im Buch.) erschienen in der Reihe “Klassiker des In- und Auslandes.  XVI. Band Verlag …

Weiterlesen

Ein alter Faust

Von Goethes “Faust” gibt es unzählige Ausgaben, diese stammt vermutlich aus dem Jahre 1920. Eine Datierung findet sich nicht, jedoch ist die Widmung von März 1920. Die 200 Seiten-Ausgabe wurde mit 153 Federzeichnungen von Franz Stassen verschönt, gedruckt von Fischer & Wittig in Leipzig .Das Buch ist in einem guten Zustand, bis auf den Buchrücken, der zwar vorhanden, jedoch bis zur Hälfte abgerissen wurde.  

Mozart 1920

1912 brachte Leopold Schmidt eine Sammlung über musikalische Größen heraus. Ich besitze nur die von “Mozart”, und zwar die zweite Auflage aus dem Jahre 1920. Goldprägung auf rotem Ledereinband. Ein Foto von Mozart ist innen eingeklebt, darunter seine Unterschrift gedruckt, leicht erhaben, wenn man mit den Fingern darüber fährt. Viele Bilder, ausklappbare Notenblätter, Briefe, sein Werdegang, seine Familie und interessante Details über den weltbekannten Komponisten hat Leopold Schmidt in diesem schön gestalteten Buch zusammengetragen.

Interview mit Tobias Wimbauer – Exklusiv

Tobias Wimbauer lernte ich bei Twitter kennen und es war nicht nur sein Beruf als Antiquar, der mich reizte, ein Interview mit ihm zuführen. Da sich Fragen und Antworten über sieben Seiten erstrecken, ist das Interview auch als pdf.-Dokument zum Herunterladen hinterlegt. »Ja, ich bin bibliophil.« Interview mit Tobias Wimbauer von Nicole Rensmann 27. August 2009 80.000 Bücher, aufsteigende Tendenz. Das klingt wie die Zählung einer Bibliotheks-Inventur. Tatsächlich ist es das, mit dem Unterschied, dass diese 80.000 Bücher einem einzigen …

Weiterlesen