Rezension: »Das Graveyard Buch« von Neil Gaiman

Cover: Das Graveyard Buch von Neil Gaiman / Arena Verlag

Noch ein Niemand. Und über Niemands muss ich alles wissen. Obwohl dieser Nobody nicht mit meinem zusammenhängt. Nobody Owens erhält seinen Namen von seinen Adoptiveltern, die er  – als Baby, knapp über dem Krabbelalter – auf dem Friedhof traf. Dorthin flüchtete er, als seine Eltern und seine Schwester getötet wurden. Noch weiß er nicht, dass seine neuen Eltern und all seine neuen Verwandten und Freunde tote Wesen sind, die zwischen dem Hier und Dort leben – sichtbar nur für sich…

Weiterlesen

Rezension: »Niemalsland« von Neil Gaiman

Rücken/Cover: "Niemalsland" von Neil Gaiman

Neil Gaiman wurde mir schon in der Vergangenheit mehrfach empfohlen. Aus irgendwelchen Gründen bin ich aber stets an ihm vorbei gelaufen. Dann las ich »Anansi Boys« und fand den Roman gut. Er hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Dennoch kaufte ich mir weitere Bücher, die aber auf dem Buchstapel liegen blieben, keins packte mich, denn Gaimans Bücher, zumindest die wenigen, die ich bisher (an)-gelesen habe, bleiben ein bisschen an der Oberfläche des Protagonisten, die Charaktere handeln oftmals sehr irrational…

Weiterlesen

Rezension: »Finderlohn« von Stephen King

Mein erstes Buch von Stephen King habe ich mit 15 Jahren gelesen. »The Stand – Das letzte Gefecht« hat mich in seinen Bann gezogen und gehört bis heute zu den wenigen Büchern, die ich mehrfach gelesen habe. 30 Jahre ist das her. In 30 Jahren haben wir uns alle verändert. Das merke ich jedes Mal, wenn ich ein Buch von meinem früheren Lieblingssautor aufschlage. Ich habe mich verändert. Er auch. Sein Stil gefällt mir noch, sofern er nicht – wie…

Weiterlesen

Walter Moers – »Das Schloss der Träumenden Bücher« erscheint vorerst nicht

Zweimal wurde »Das Schloss der Träumenden Bücher« von Walter Moers bereits verschoben. Das erste Mal – 2013 – offiziell, im Jahr darauf das zweite Mal unter der Hand. Jetzt gibt der Verlag bekannt, dass der 3. Teil der Buchhaim-Trilogie auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Das ist vor allem deshalb für alle Fans sehr schade, weil der zweite Teil »Das Labyrinth der Träumenden Bücher« mit einem Cliffhanger endete. Walter Moers wird seine Gründe haben, hoffen wir, dass es keine gesundheitlichen sind.…

Weiterlesen

Wolfgang Jeschke starb am 10.06.2015

Obwohl Wolfgang Jeschke schon einige Jahre nicht mehr aktiv in der Science Fiction Szene mitmischte wie in jüngeren Jahren, gehörte er in meinen Augen immer dazu. Er hatte Klasse, die so mancher Lektor, Autor oder Redakteur nie erreichen wird. Ich schaute zu ihm auf, aus unterschiedlichen Gründen. Er war offen, höflich, interessiert. Als ich ihn 2007 für phantastisch! interviewte, nahm er sich viel Zeit dafür, trotz der schweren Operation, die er kurz zuvor durchstehen musste. Ich fragte ihn einige Zeit…

Weiterlesen

Ein neuer Moers kommt im Oktober … 2014 … 2015

Im Juni 2013 war klar, der nächste Walter Moers kommt erst im Oktober 2014. Dieser Eintrag hier stammt aus genau dem Jahr. Ich habe ihn aus aktuellem Anlass nach oben geschoben. Habe ich mich damals getäuscht oder das Datum um ein Jahr noch vorne verlegt? Wunschdenken? Verwirrung? Ich weiß es nicht. Doch eins wissen wir – 2014 wird nichts. Der Oktober bleibt, jetzt ist es aber nicht mehr 2014, sondern laut Verlag 2015. Das bedeutet in jedem Fall, dass alle…

Weiterlesen

Gelesen: »Mr. Mercedes« von Stephen King

Der erste Satz erstreckt sich über sieben Zeilen und beinhaltet 51 deutsche Wörter (im Englischen sind es 47 Wörter). Deutschlehrer und Dozenten von Schreibseminaren würden vermutlich bei einem unbekannten Autor dringend dazu raten, diesen Einstiegssatz – den sogenannten Hooker – in mehrere kurze aufzuteilen. Stephen King darf das – und meiner Meinung nach, jeder andere Romanautor auch, wenn er es kann. Stephen King kann es. Er kann aber auch noch mehr, nunja, er ist eben ein Profi. Das gesamte 1.…

Weiterlesen

Walter Moers geht in die Geographie-Geschichte ein

Straßen und Alleen werden gerne nach Schriftstellern und Philosophen benannt. Doch dass die erfundenen Welten eines Schriftstellers als Pate für die Benennung von Lebewesen oder Gebilden stehen, ist eher selten. Die Walter Moers Geschöpfe und erfundenen Ländereien begeistern viele Leser. Auch Wissenschaftler stehen auf Blaubären, Schrecksen und Buchlinge. Eine 2010 neu entdeckte Spinnenart wurde nach Zamonien benannt. Der Schweizer Entdecker Holger Frick – ein Zamonienfan – schenkte Walter Moers mit der Zamonischen Zwergspinne, die eine Ähnlichkeit mit  den Zwergpiraten haben…

Weiterlesen

Rezension: »Sommernachtsfrauen« von Keith Donohue

Sein Debüt »Das gestohlene Kind« hat mich begeistert, darum interviewte ich den US-Autor 2009 für das Magazin phantastisch!. Sein zweiter Roman »Der dunkle Engel« – obwohl stellenweise etwas langatmig – wies interessante Aspekte der phantastischen Literatur auf, die mir gefielen. Könnte Keith Donohues dritter Roman »Sommernachtsfrauen« an meine Begeisterung über sein Debüt anknüpfen? Ich war gespannt. Erster Satz: »Wir alle fallen mal!« Der männliche Erzähler der Geschichte erwacht auf dem Fußboden seines Badezimmers. Er wurde nieder geschlagen. Eine blutende Kopfwunde und eine kurze Bewusstlosigkeit sind…

Weiterlesen

Rezension: »Doctor Sleep« von Stephen King

Das Außergewöhnliche an diesem Buch ist nicht die Geschichte oder der Stil in dem sie geschrieben ist. Auch, dass es sich um die Fortsetzung von »Shining« handelt, macht »Doctor Sleep« nicht zu dem Unikum, das es für viele Leser geworden ist, aufgrund einer einzigen Begebenheit: Stephen Kings Besuch in Deutschland – sein erster und vermutlich auch einziger. Mehr als zwanzig Jahre haben die Fans gehofft und gebettelt, doch der Meister folgte dem Bitten und Betteln nicht. Über den Tellerrand, so hieß es…

Weiterlesen