Resteverwertung: Orangen, Sahne, Wein – mach wolkig-süßes Orangen-Sahne-Dessert daraus

Fluffig und lecker: Orangen-Sahne-Dessert aus Resten

Lebensmittel wegwerfen hasse ich. Manchmal geht es nicht anders, klar. Aber bevor es soweit ist, versuche ich fast immer, aus den Resten eine schmackhafte Mahlzeit oder eine süße Leckerei zu zaubern. Gestern war es mal wieder soweit. Ich hatte 6 Orangen, die schon lange in der Schale lagen 1 halbe Flasche Riesling, der weg musste – schnell 2 Becher frische Sahne, die bereits drei Tage über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lagen Kokosflocken – das sind die, die aussehen wie abgeschnittene Nägel eines …

Weiterlesen

Resteverwertung: Wein & Sekt – gestrichen und geschleckt!

Meisterin der Resteverwertung hat letztens irgendwer zu mir gesagt. Ich gebe mein Bestes, denn es widerstrebt mir Lebensmittel wegzuwerfen, obwohl sich das manchmal nicht verhindern lässt. Himbeer-Sekt-Konfitüre Vor einer Woche war es der Sekt, der kurz davor war schal zu werden – viel zu schade drum. Gemischt mit einem Beutel Himbeeren (tiefgefroren, ca. 500 g oder mehr) 1 Vanillestange (das Mark plus die Stange mitkochen lassen) 1 Zitrone, den Saft 1 Prise Salz Gelierzucker 2:1 – abmessen, je nach Restemenge Eine halbe …

Weiterlesen

Resteverwertung, gebacken: Cake-Pops

Cake Pops - bunt und superlecker

Der Rotwein-Schoko-Kuchen gelang diesmal nicht. Ich testete eine andere Backform aus und änderte hier und da die Zusammensetzung und – selbst Schuld – der Kuchen wurde zu trocken. Wegwerfen? Nein, all die leckeren Zutaten hatten noch eine Chance verdient, auch wenn sie in dieser Verwendung nicht optimal zusammengesetzt worden waren. Schicht-Dessert jeden Tag? Zum Frühstück, zum Mittag und zum Abendessen? Am Ende würde meine Familie die zerbröselten Kuchenstücke an die Hunde verfüttern – unter dem Tisch. Und ich mit. Eine andere Verwertung …

Weiterlesen

Restekuchen mit allerlei Leckereien und einer Baiserhaube

Im Kühlschrank standen noch vier Eiweiß vom letzten Backen, Kochen, Anrühren. Die angebrochene Packung Haselnüsse musste weg und die Äpfel und Birnen sahen auch nicht mehr so hübsch aus. Alle Zutaten habe ich im Kopf herumgewälzt und kurz überlegt, was ich daraus backen könnte. Braincooking. Zusammen mit weiteren Zutaten habe ich einen Bratapfel-Vanillecreme-Kuchen mit süßem Baiser gebacken. Für den Boden 200 g weiche Butter mit 90 g Zucker und 10 g Vanillezucker und 1 Prise Salz schaumig schlagen 300 g …

Weiterlesen

Rezension: Ein Küchenkalender wie bei Omi, aber mit Botschaft: »Rezepte für die Zukunft«

In Zeiten virtueller Kalender, denen wir mit wenigen Klicks und manchmal mit unserer Stimme, die Termine mitteilen, muss ein Wandkalender ein schmückendes Kleinod sein. Am besten mit Mehrwert, edel anzusehen und später wieder verwendbar. Ein Kalender hing stets bei meiner Oma in der Küche, meine Mutter setzte diese Tradition fort. Geburtstage und Arzttermine – handgeschrieben – wurden darin festgehalten. Einen Küchenkalender hatte ich in dieser Art noch nie. Meine Termine tippe ich in den PC und notiere sie in den …

Weiterlesen

Resteverwertung: Bunter Gugelhupf mit Biss

Für diesen Kuchen müssen keine Reste verwendet werden. Frisch einkaufen und nach Geschmack variieren ist auch erlaubt. Denn Rührteig lässt sich wunderbar mit anderen Zutaten kombinieren und dient als Teigbasis für die (Reste-)Verwertung von Nüssen, Früchten – frisch oder getrocknet – und Schokolade! Meinen Vorratsschrank habe ich  ziemlich gut im Blick, dennoch räume ich die Regalbretter ab und an leer,  wische durch und kontrolliere den Bestand. Fehlende Zutaten oder solche, von denen nur noch kleine Mengen übrig sind, schreibe ich …

Weiterlesen

Resteverwertung: Fruchtige Vinaigrette aus Konfitürenresten

Wenn ich nur noch einen Klecks  – oder auch zwei oder drei – Konfitüre im Glas übrig habe, mache ich daraus eine Vinaigrette. Dafür ist es egal, ob die Konfitüre selbstgemacht oder gekauft ist. Geschmacklich funktioniert alles, was auch auf dem Brot schmeckt und süß ist. Gerne verwende ich Konfitüren mit Himbeeren oder Erdbeeren, aber auch “helle” Früchte wie Aprikosen schmecken super. Die Ursprungskonfitüre muss übrigens nicht solo gekocht sein. Gestern (siehe Foto) habe ich Aprikosen-Apfel-Amaretto-Konfitüre für die Zubereitung verwendet, …

Weiterlesen

Resteverwertung: Kartoffel und Püree – auch als Rest vielfältig

Von den letzten Tagen hatte ich noch Pellkartoffeln und einen kleinen Rest Kartoffelpüree übrig. Außerdem gab es da noch die Bärlauchbutter, die ich in mehreren Portionen eingefroren hatte. Ein Bällchen war noch vom Grillen übrig. Das musste weg. Was konnte ich daraus kochen? Aus den Pellkartoffeln hätte ich Bratkartoffeln oder auch Kartoffelsalat machen können. Püree passt prima in einen Teig für Kartoffelbrot. Wenn es mehr ist, lassen sich daraus  Püree-Plätzchen oder Herzogin-Kartoffeln zaubern. Ich wollte alles aus dem Kühlschrank haben, …

Weiterlesen

Resteverwertung: Macarons Perfect

Seit ich »Macarons« von Aurélie Bastian gelesen habe, gehören Macarons zu meinem regelmäßigen Backmomenten. Macarons backen ist wunderbar entspannend. An dem einen Tag stelle ich die Eiweiß-Hälften her und, wenn mir Zeit bleibt, die Ganache. Doch erst am nächsten Tag, wenn alles schön abgekühlt ist, befülle ich die Macarons. Die Hälften bewahre ich bis dahin in einer fest verschlossenen Plastikdose auf. Das Befüllen der fertig gebackenen Hälften ist herrlich entspannend. Natürlich sind meine Macarons noch lange nicht perfekt, aber sie …

Weiterlesen

Früchtezeit = Konfitürenzeit!

Endlich! Es geht wieder los. Rhabarber und Erdbeeren sind schon auf dem Wochenmarkt erhältlich. So lecker! Bald folgen Blaubeeren, Himbeeren, Stachelbeeren. Ich liebe sie. Beeren. Mmh! Zum Naschen, mit Vanille-Sahne, Eierlikör, zum Garnieren, Backen oder um Konfitüre daraus zu kochen. Ich gebe es zu, ich bin Miss Marmelade, manchmal. ;-) Allerdings koche ich sie auch im Winter, die Konfitüre. Oder ist es Konfitüre? Den Unterschied kann ich mir nicht merken. Auf jeden Fall ist es ein süßer Fruchtaufstrich! :-) Ich …

Weiterlesen