KOLUMNE: Es war einmal … die Mär vom Schriftsteller

Erfolgreich, bestenfalls schön und von allen geliebt. Unantastbar, kinderlos, frei und unabhängig, fehlerlos, reich und stets gut gelaunt – so sollte ein Schriftsteller sein; ein Poet, ein Denker zu dem die Menschen, die mit weniger Phantasie gesegnet sind, aufsehen können. Der Autor – eine schreibende Puppe im Elfenbeinturm – das ist eine Idealvorstellung, und möglicherweise auch die Wunschvorstellung manch Schreibender. Doch da gibt es noch die andere Version, die sich nur darin unterscheidet, dass der Elfenbeinturm mit der Öffentlichkeit wechselt.…

Weiterlesen

Fortsetzungen sind blöd!? – Von Beweggründen und einem Schwur.

»Bücher mit offenem Ende und Fortsetzung finde ich doof.« »Vier von fünf Sternen, weil eine Fortsetzung fehlt.« So oder so ähnlich klingt es wiederholt in den Rezensionen über meine Bücher. Ich nehme mir das an, denke darüber nach – mit Herz, mit Seele und einem Ende. Wie muss das Ende eines Buches klingen?

Weiterlesen

eBooks bei amazon – mein erstes Resümee

Das Literaturcafé berichtet über erste Erfahrungen mit dem eigenen Kindle eBook. Obwohl es sich hier um einen Ratgeber handelt, decken sich meine Erfahrungen mit denen von Wolfgang Tischer. Allerdings muss ich zugeben, dass er bereits mehr Bücher verkauft hat, was mit dem Preis, dem Thema und der Werbung, die er bereits betrieben hat, zusammen hängen könnte. Aber ich bin dennoch überrascht und erfreut über die aktuellen Verkaufszahlen. Zeit für ein Resümee, auch von meiner Seite. Keinen Monat ist es her,…

Weiterlesen

Von Schreibkursen mit und ohne Prestige

»Hast du gelesen, da steht was über diesen Schreibkurs in xyz von abc. Vor einer Woche nachmittags war der doch? Weißt du das denn nicht? Die machen eine richtige Lesung dazu. Und die Zeitung war auch da.« Schulen, Veranstalter, Eltern und auch Autoren mögen Schreibworkshops, die einen Nachmittag unterhaltsam füllen, die Kinder sind gut aufgehoben und die Presse berichtet gern, denn schließlich ist das Ergebnis am Ende für Familienmitglieder und Freunde stolz präsentierbar. Das ist super! Das macht Spaß! Und das…

Weiterlesen

Charaktere – das Thema im Schreibkurs

Sehr sehr sehr viel Arbeit zurzeit. Damit hier im Blog wenigstens ein neuer Eintrag steht, kopiere ich das Thema aus der letzten Schreibworkshop-Stunde hier hinein. Viel Spaß beim Lesen. Ein Charakter – das Wesen eines Menschen – kann gut oder schlecht sein. Der Charakter – das Lebewesen – ist auch die Figur deiner Geschichte oder deines Romans. Der Charakter ist das Kernstück, das wichtigste Detail. Ohne den Charakter – den Protagonisten – ist deine Geschichte nichts weiter als eine Sacherzählung.…

Weiterlesen

Gefördert wird, wer einen kennt?

Das Land NRW bietet jährlich vielschichtige Förderprogramme, Preise und Stipendien für Kulturschaffende. Das ist wichtig. Überhaupt gibt es viele Wettbewerbe und Ausschreibungen für künstlerisch Ambitionierte – mit Einschränkungen. Natürlich. Wer älter als 35 Jahre alt ist, schon ein Buch veröffentlicht hat oder noch nie eins bei einem Verlag publiziert hat, wer eine Frau ist oder ein Mann, hat – je nach Ausschreibung – Pech. Aber so sind in diesen Fällen die Regeln, und Grenzen muss es geben. Verständlicherweise. Anders sieht…

Weiterlesen

Schreibworkshop: Wie finde ich einen Namen?

Dieser Eintrag ist schon von 2010, aus aktuellem Anlass krame ich ihn aber noch einmal hervor und ergänze die Aufzählung zum Thema. Regelmäßige Blogleser (gibt es die noch?) erinnern sich vielleicht, dass ich schon einmal über Charakterstudien & Namensfindungen und über die praktische Verwendung von Namen aus SPAM philosophiert habe. Am Ende der letzten Schreibworkshop-Stunde erzählte mir Jana, dass ihr kein passender, fantasievoller Name für ihren Charakter einfiele, denn sie wolle keinen benutzen, den es schon einmal irgendwo gab. Jana…

Weiterlesen

Wie formatiere ich einen Text / ein Manuskript?

Im Schreibworkshop-Blog, der so langsam stetig wächst (aber seit 2015 von mir geschlossen wurde), gebe ich Schreibtipps, die ich euch hier auch nicht vorenthalten möchte. Heute jedoch erst einmal etwas zur Form: In der Regel gilt nachfolgender Standard für Romane und Geschichten. Bei journalistischen Texten haben die verschiedenen Zeitungen und Medien grundsätzlich ihre eigenen Vorgaben, die bei Bedarf erfragt werden sollten. Häufig stehen die Formatierungswünsche auf den Verlagsseiten. Eine Seite sollte in etwa 30 Zeilen á 60 Zeichen haben. Du…

Weiterlesen

Heute schon gescrabblet?

Scrabble kennt ihr doch, oder nicht? Scrabble ist eine Art Kreuzworträtselspiel, das ich schon als Kind mit meiner Oma gelegt habe und heute mit meinen Kindern spiele. Doch es ist nicht einfach nur ein Spiel, es fördert die Kombinationsgabe und den Wortschatz. Außerdem eignet es sich, um neue Wörter zu erfinden, alte zusammenzusetzen, Synonyme zu puzzlen und Wörter aus sich herauszukitzeln, die für einen Autor zwangsläufig unerlässlich sind. Denn was wäre eine Geschichte ohne Worte?! Nicht nur lesen und schreiben…

Weiterlesen

Ein Brief an Helene Hegemann

Liebe Helene! Ich denke manchmal daran, dass du so alt wie meine Tochter bist und auch wenn ihr glaubt, ihr seid erwachsen, ihr handelt nicht immer danach  – das könnt ihr auch noch gar nicht. Denn weißt du, du hast wirklich richtig großen Mist gebaut. Du kannst nicht einfach im Internet oder sonst wo herumstöbern und Texte anderer Autoren oder Verfasser verwenden, um sie unter deinem Namen an einen Verlag zu schicken. Es reicht auch nicht, eine Quelle anzugeben, von…

Weiterlesen