Ein Rückblick. Das Ende. Ein Anfang. Vom Wandel der Zeit, oder: Schreiben – ja! Lesung – nein!

Ich habe eine Entscheidung getroffen. Ich habe schon oft Entscheidungen getroffen, doch diese hat sich über Monate, ja sogar Jahre hingezogen. Einen Schlussstrich zu ziehen ist mir sehr schwer gefallen.  Die Sache mit dem Traum Bücher schreiben, Leser begeistern und auf der Bestsellerliste landen, vom Schreiben leben können – das war zwanzig Jahre lang mein Traum. Punkt eins und zwei – Bücher schreiben, Leser begeistern – das hat viele Jahre gut geklappt. Doch wir wissen ja, wenn es am Schönsten …

Weiterlesen

Wenn plötzlich alles richtig scheint …

Nach der Veröffentlichung von “Niemand” bin ich in ein kleines Kreativ-Loch gefallen, ich glaube, so sollte ich es benennen. Es war als müsste ich mich von einer schweren Geburt erholen, obwohl Niemand zu schreiben, alles andere als schwer für mich war. Lustig, kompliziert, interessant, verrückt und wunderbar trifft es eher. Doch das Abgeben, das Freilassen, das Bewerben und letztendlich das Feststellen, immer noch dort zu stehen, wo ich vorher stand: In der Gruppe der ambitionierten Schriftsteller, die aber nicht so …

Weiterlesen

Kolumne: Die Bibel – selbst verlegt?! Oder braucht ein Autor noch einen Verlag?

Mehr als vier Jahre ist es her, dass ich den Artikel “Nein, wir zahlen nicht!”* schrieb. Heute – vier Jahre später – hat sich der Literaturbetrieb drastisch verändert. Indie – das ist ein neues Wort, das Autoren in ihren Wortschatz aufnehmen müssen  – alte wie neue, erfolgreiche und weniger berühmte. Indie stammt von Independent ab und bedeutet  – bezogen auf die Literaturbranche – seine Werke selbst verlegen. Klingt einfach, ist es aber nicht, geschieht selten grundlos und kostet – perfekt umgesetzt …

Weiterlesen

Mord ist nicht mein Hobby oder Warum ich keine Krimis schreibe

Vor einiger Zeit wurde ich in einem Interview gefragt, warum ich eigentlich keine Krimis schreibe. Kurz und knapp antwortete ich: „Das können andere Autoren besser.“ Davon bin ich absolut überzeugt. Ich bin ein Tatort-Fan, schaue gerne Thriller und Actionfilme, doch dieses Genre lesen liegt mir fern. Ich habe es in der Vergangenheit mehrfach versucht, aber Kriminalromane sprechen mich nicht an. Beim Schreiben sähe das noch ein bisschen anders aus. Für das Schreiben von spannenden Krimis, müsste ich der Materie nicht …

Weiterlesen

KOLUMNE: Es war einmal … die Mär vom Schriftsteller

Erfolgreich, bestenfalls schön und von allen geliebt. Unantastbar, kinderlos, frei und unabhängig, fehlerlos, reich und stets gut gelaunt – so sollte ein Schriftsteller sein; ein Poet, ein Denker zu dem die Menschen, die mit weniger Phantasie gesegnet sind, aufsehen können. Der Autor – eine schreibende Puppe im Elfenbeinturm – das ist eine Idealvorstellung, und möglicherweise auch die Wunschvorstellung manch Schreibender. Doch da gibt es noch die andere Version, die sich nur darin unterscheidet, dass der Elfenbeinturm mit der Öffentlichkeit wechselt. …

Weiterlesen