Vermisstenanzeige?

Und? Hat jemand schon eine Vermisstenanzeige aufgegeben? Wobei ja Twitter- oder Facebook-Nutzer lesen konnten, dass es mich noch gibt. Hier war es ruhiger. Warum? Viel. Krankheit, Geburtstag (nicht meiner), viel anderer Kram mit Namen, aber nicht nennbar. Viele Gedanken, aber nicht näher bezeichnend.

Heute habe ich mich darum auch mit MonCheri betrunken und festgestellt, dass mir Ulrich Wickerts Buchtitel „Der Ehrliche ist der Dumme“ nicht mehr aus dem Kopf geht. Warum das so ist? Wenn ich lese, mit welchem Erfolg manche Möchtegern-Autoren und Dummdreist-Diebe vermarktet werden, frage ich mich wirklich, ob ich nicht einfach mal lügen und abschreiben und betrügen soll, dass sich hier die Balken biegen, und meine Nase in die Länge wächst und von hier bis nach New York reicht. Mir doch shitegal, hab dann ja genug Geld, um meine Nase wieder korrigieren zu lassen. Traurig? Böse? Nein. Nur bestätigt in meiner Meinung über Journalismus, Verlagswesen und unserer Gesellschaft. Obs das besser macht? Näh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.