Gelesen: »Tartes & Tartelettes« von Aurélie Bastian

Cover:  »Tarte & Tartelettes« von Aurelie Bastian / Südwest Verlag

Cover: »Tartes & Tartelettes« von Aurelie Bastian / Südwest Verlag

Ein sehr schönes Buch. Die Gestaltung – außen wie innen – verzaubert, und die Rezepte machen Lust, das Mehl aus dem Küchenschrank zu holen.

Aurélie Bastian ist keine Konditoren-Weltmeisterin und hat das Kochen nicht in einer Ausbildung gelernt. Sie  studierte Heil-, Sozial- und Musikpädagogik und war mutig genug, ihre Liebe populär zu machen, und das auf eine bezaubernde Art.

Sie ist Französin.  2006 kam sie nach Deutschland – der Liebe wegen. Doch auf Frankreich wollte sie nicht gänzlich verzichten. Und so begann sie in einem Blog, die französische Küche den Deutschen näher zu bringen. Erfolgreich. Ihr Blog erfreut sich großer Beliebtheit.  »Tartes & Tartelettes« ist bereits ihr zweites Backbuch.

Wir Deutschen kochen robust und deftig, kein Land weist mehr Brotsorten vor als wir, doch die französische Küche gehört zur feinen Noël Cuisine. So das Klischee.
Ein gutes Frühstück bieten, das können die Franzosen nicht, aber wie Tartes, Tartelettes oder Macarons richtig gebacken werden – das wissen sie.

Zum Buch

Das Buch selbst ist weich wattiert und fühlt sich gut an.  Auf 80 Seiten präsentiert Aurélie Bastian unfassbar köstliche »Tartes & Tartelettes« – große, kleine, runde, eckige. Mit Früchten und Schokolade, mit Creme und Karamell. Lecker! Die Fotos machen Appetit, die Rezepte sind teilweise simpel bis hin zu kompliziert.
Interessant sind die am Ende des Buches aufgeführten Fragen von Usern, wie z.B.: „Kann ich auch Dinkelmehl verwenden?“
Aurélie Bastian beantwortet sie alle.

Kokos-Schokoladen-Tarte nach Aurélie.

Kokos-Schokoladen-Tarte nach Aurélie.

Was habe ich daraus gebacken?

Ich klebe immer Zettel auf die Seiten mit den Rezepten, die ich ausprobieren möchte. Hier habe ich auf drei Seiten keine Klebchen hinterlassen. In den nächsten Wochen essen wir somit nur Tartes – süße, leckere, saftige, knusprige.

Angefangen habe ich mit den Schokoladen-Kokos-Tartelettes (S. 48), aus denen ich jedoch eine Tarte gemacht habe, da ich 10 x 10 cm eckige Tartelettes nicht besitze. Die Zutaten für die Grenache und die Kokoscreme habe ich verdoppelt. Die Grenache reichte, die Kokoscreme war noch ein bisschen knapp, da hätte ich drei Eiweiß und 120 g Kokosraspel nehmen müssen. Beim nächsten Mal. Außerdem habe ich noch Matcha in die Creme gerührt – nur ein Farbklecks, denn Kokos überdeckte den Matcha-Geschmack. Machte aber nichts. Die Tarte war superlecker.
Zum ersten Mal habe ich den Boden blindgebacken. Davor habe ich mich bisher gedrückt, in vielen Rezepten – auch Tarte-Rezepten – ist das auch nicht immer ein Muss. Der Teig wird wie immer mit der Gabel eingestochen, dann mit Backpapier abgedeckt, auf dem Hülsenfrüchte oder Reis liegen. 15 Minuten in den Ofen. Backpapier plus Belag entfernen, noch mal 15 Minuten in den Ofen und dann Creme, Früchte oder was auch immer auf den vorgebackenen Boden verteilen und – je nach Belag – ein letztes Mal backen.

Ein Stück der französischen Apfeltarte ist eigentlich zu wenig.

Ein Stück der französischen Apfeltarte ist eigentlich zu wenig.

Französische Apfeltarte (S. 23)

Diesmal habe ich eine Prise Salz in den Tarteboden gegeben, obwohl Aurélie darauf verzichtet. Die Äpfel habe ich – unabhängig vom Rezept – mit Zitronensaft  beträufelt, damit sie nicht dunkel werden. Das Blindbacken habe ich übersprungen und den Teig nur mit der Gabel eingestochen. Die Tarte ging ein bisschen hoch, ich musste nochmal „nachstechen“. Das hat diesem französischen Apfelkuchen aber nicht geschadet. Er war köstlich! Das Rezept dazu stellt Aurélie Bastian auch in ihrem Blog vor.

 .

Fazit: Ich bin ein Tarte- und Tartelette-Fan, das war ich schon vor diesem Buch. Dank Amélie Bastian habe ich jedoch einige neue Kreationen entdeckt und viele Tipps rund um die perfekte Tarte – die auch eckig sein kann – gefunden. Empfehlenswert!

.

Meine Tarte-Galerie

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

.

Aurélie Bastian
Tartes & Tartelettes
Gebundenes Buch, Pappband wattiert, 80 Seiten
Verlag: Bassermann Inspiration
jedes Rezept bebildert
wattierter Umschlag mit Heißfolienprägung
ISBN: 978-3-572-08170-7
€ 12,99

 

Webtipps:

.

4 Kommentare:

  1. Pingback: Rezension: »Französisch kochen« von und mit Aurélie Bastian – Nicole RensmannNicole Rensmann

  2. Pingback: Gelesen: »Macarons« von Aurélie Bastian – Nicole RensmannNicole Rensmann

  3. Pingback: Gelesen: »A Tavola!« von Christian Henze – Nicole RensmannNicole Rensmann

  4. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 03.06.2015 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.